Täuschung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Täuschung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Täuschung

die Täuschungen

Genitiv der Täuschung

der Täuschungen

Dativ der Täuschung

den Täuschungen

Akkusativ die Täuschung

die Täuschungen

Worttrennung:

Täu·schung, Plural: Täu·schun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈtɔɪ̯ʃʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Täuschung (Info)

Bedeutungen:

[1] die Handlung, jemanden etwas nicht wahrheitsgemäßes glauben zu lassen
[2] das Fürwahrhalten von etwas nicht wahrheitsgemäßem
[3] falsche Wahrnehmung

Herkunft:

zusammengesetzt aus täuschen und dem Suffix -ung

Synonyme:

[1] Bauernfängerei, Betrug, Bluff, Trick, Fälschung, Finte, Irreführung, List, Lüge, Schummelei, Schwindel, Schwindelei, Trug
[2] Fehler, Trugschluss
[3] Illusion

Gegenwörter:

[1] Aufrichtigkeit
[2] das Richtigliegen, Recht
[3] Tatsache

Unterbegriffe:

[1] Selbsttäuschung
[3] Sinnestäuschung, Wahrnehmungstäuschung
[?] Amputationstäuschung, Augentäuschung, Erinnerungstäuschung, Geruchstäuschung, Geschmackstäuschung, Gesichtstäuschung, Körpertäuschung, Wahrnehmungstäuschung

Beispiele:

[1] Der Versuch der Täuschung ist misslungen.
[2] Das war eine Täuschung meinerseits.
[3] Eine Karawane in der Wüste kann durchaus eine Täuschung sein.
[3] „Phantastische Wolkengebilde am Himmel weckten gelegentlich die Hoffnung auf Land, das sich beim Näherkommen jedoch als Täuschung erwies.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] optische Täuschung

Wortbildungen:

[1] Täuschungsabsicht, Täuschungsmanöver, Täuschungsversuch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Täuschung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Täuschung
[1] canoonet „Täuschung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTäuschung
[1–3] Duden online „Täuschung
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Täuschung

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: tauschen
  1. Horst Czerny: Polstürmer. Von Siegern und Besiegten im ewigen Eis. Verlag Neues Leben, Berlin 1986, ISBN 3-355-00109-0, Seite 134.