Faible

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Faible (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Faible

die Faibles

Genitiv des Faibles

der Faibles

Dativ dem Faible

den Faibles

Akkusativ das Faible

die Faibles

Worttrennung:
Fai·ble, Plural: Fai·bles

Aussprache:
IPA: [ˈfɛːbl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Faible (Info)
Reime: -ɛːbl̩

Bedeutungen:
[1] Vorliebe, Neigung, Schwäche für etwas oder jemanden; nicht unbedingt begründbare/leicht übertrieben positive Einstellung zu etwas

Herkunft:
im 17. Jahrhundert von französisch faible → fr „verwundbare Stelle“ entlehnt, das auf lateinisch flēbilis → la „beweinenswert“ zurückgeht[1]

Sinnverwandte Wörter:
[1] Hang, Interesse, Präferenz

Beispiele:
[1] Er hat ein Faible für schnelle Autos.
[1] „Sein Faible für das Rettungswesen entdeckt Sascha St. aus Böblingen mit zwölf Jahren.“[2]
[1] „Das besondere Faible Hans Meyers für den Gipfel des Kilimandscharo schlug sich in mehreren Reisen und einer Vielzahl von Büchern nieder.“[3]
[1] „Er hatte ein besonders ausgeprägtes Faible für die Rheinlandschaft.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] ein Faible für etwas haben

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Faible
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Faible
[1] Duden online „Faible
[1] canoonet „Faible
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFaible
[1] The Free Dictionary „Faible

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. Stichwort: Faible. ISBN 3-423-03358-4.
  2. Beate Lakotta: Dr. med. Praktikant. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 21, 2011, Seite 124-125, Zitat Seite 124.
  3. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 78.
  4. Ulrich Meyer-Doerpinghaus: Am Zauberfluss. Szenen aus der rheinischen Romantik. zu Klampen, Springe 2015, ISBN 978-3-86674-514-8, Zitat Seite 185.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: faible, Fabel