Dutt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dutt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Dutt

die Dutts die Dutte

Genitiv des Dutts
des Duttes

der Dutts der Dutte

Dativ dem Dutt

den Dutts den Dutten

Akkusativ den Dutt

die Dutts die Dutte

Worttrennung:

Dutt, Plural 1: Dutts, Plural 2: Dut·te

Aussprache:

IPA: [dʊt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Dutt (Info)
Reime: -ʊt

Bedeutungen:

[1] zu einem Knoten geflochtenes Haar am Hinterkopf

Herkunft:

um 1900 von niederdeutsch Dutt „Klumpen, Haufen, Knäuel, Knoten, geflochtener oder gedrehter Haarknoten“ übernommen[1]

Synonyme:

[1] Chignon, Haarknoten

Gegenwörter:

[1] Pferdeschwanz, Zopf

Oberbegriffe:

[1] Frisur

Beispiele:

[1] „Vor der Stirnwand stand ein roher Holztisch, ein Stuhl davor und einer dahinter, und auf dem hinteren saß eine korpulente, dunkelhaarige Frau, die Haare streng nach hinten gekämmt und zu einem Dutt geknotet.“[2]
[1] „Im Hotelgebäude haben eine Kellnerin mit Dutt und eine Köchin im Kittel geduldig den ganzen Tag auf Kundschaft gewartet.“[3]
[1] „Schließlich drückte sie die Bügel wieder zwischen ihre grauen Haarbüschel auf dem aufgesteckten Dutt.“[4].
[1] „Davon abgesehen, sahen wir sie nie anders als in einem langen, dunkelblauen Kostüm mit hochgeschlossener weißer Bluse, das brünette Haar zu einem strengen Dutt arrangiert.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Dutt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dutt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDutt

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Dutt“.
  2. Michael Degen: Nicht alle waren Mörder. Eine Kindheit in Berlin. 10. Auflage. List, München 2004, Seite 103. ISBN 3-548-60051-4.
  3. Tilman Bünz: Wer das Weite sucht. Skandinavien für Fortgeschrittene. btb Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-74359-9, Seite 109.
  4. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 64. Copyright des englischen Originals 1971.
  5. Asfa-Wossen Asserate: Ein Prinz aus dem Hause David und warum er in Deutschland blieb. 3. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt 2014, ISBN 978-3-596-17313-6, Seite 54.