Doktorspiel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Doktorspiel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Doktorspiel

die Doktorspiele

Genitiv des Doktorspieles
des Doktorspiels

der Doktorspiele

Dativ dem Doktorspiel
dem Doktorspiele

den Doktorspielen

Akkusativ das Doktorspiel

die Doktorspiele

Worttrennung:
Dok·tor·spiel, Plural: Dok·tor·spie·le

Aussprache:
IPA: [ˈdɔktoːɐ̯ˌʃpiːl]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Rollenspiel, das eine Situation mit Arzt und Patient zum Inhalt hat

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Doktor und Spiel

Sinnverwandte Wörter:
[1] Arztspiel, Sexualspiel

Oberbegriffe:
[1] Spiel

Beispiele:
[1] „Von den Familien- und Doktorspielen über Bauspiele und Figurenarrangements […] bis hin zu überkommenen Reigentexten […] gibt es hier eine Serie von Spielen, die zur Veranschaulichung dieses Deutungsvorschlags dienen können.“[1]
[1] „Die Einstellung des Erwachsenen zum Spiel des Kindes scheint ambivalent: einerseits wird das Spielverhalten inhaltlich und formal stark kontrolliert: z. B. sind sexuelle Inhalte tabuisiert und müssen heimlich gespielt werden wie Doktorspiele […].“[2]
[1] „1948 enthüllten die berühmten Studien Alfred C. Kinseys, dass Sexualspiele unter Kindern völlig normal sind: Unter den 10jährigen […] beteiligten sich demnach 36,6 % der Kinder an hetero- und homosexuellen Doktorspielen.“[3]
[1] „In Kindertagesstätten sollten Doktorspiele oder Kuscheleinheiten zwischen Kindern beispielsweise viel stärker akzeptiert und durch Rückzugsorte ermöglicht werden.“[4]
[1] „In der katholischen Kita soll es zu sexuellen Übergriffen und Gewaltdrohungen unter Kindern gekommen sein, die in ihrem Ausmaß über alterstypische Doktorspiele hinausgingen.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Doktorspiel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Doktorspiel
[1] Duden online „Doktorspiel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonDoktorspiel
[*] canoonet „Doktorspiel

Quellen:

  1. Andreas Flitner: Spielen - Lernen. Praxis und Deutung des Kinderspiels. Piper, München-Zürich 1996, ISBN 3-492-20022-2, Seite 78.
  2. Volker Gold u.a.: Kinder spielen Konflikte. Luchterhand, Neuwied 1975, ISBN 3-4725-8012-7, Seite 104.
  3. Erik Möller: Gefährliche Doktorspiele. Abgerufen am 17. März 2019. Seite
  4. Nora Burgard-Arp: Nennt sie beim Namen!. In: Zeit Online. 18. Oktober 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 17. März 2019).
  5. dpa: Kita nach mutmaßlicher sexueller Gewalt unter Kindern in der Kritik. In: Zeit Online. 11. Juni 2015, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 17. März 2019).