Blätterteig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Blätterteig (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Blätterteig

die Blätterteige

Genitiv des Blätterteigs
des Blätterteiges

der Blätterteige

Dativ dem Blätterteig
dem Blätterteige

den Blätterteigen

Akkusativ den Blätterteig

die Blätterteige

[1] Apfelstrudel aus Blätterteig

Worttrennung:

Blät·ter·teig, Plural: Blät·ter·tei·ge

Aussprache:

IPA: [ˈblɛtɐˌtaɪ̯k]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Blätterteig (Info) Lautsprecherbild Blätterteig (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] ein ohne Backpulver, Hefe oder ähnliche Zutaten hergestellter, mehrfach geschichteter, dünn ausgerollter Teig, der nach dem Backen dünnen, aufeinandergelegten Blättern ähnelt

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus dem Plural des Substantivs BlattBlätter“ und dem Substantiv Teig (nach seinem blättrigen Aussehen)

Synonyme:

[1] Feuilletage

Gegenwörter:

[1] Mürbteig, Hefeteig, Rührteig

Oberbegriffe:

[1] Teig

Unterbegriffe:

[1] Strudelteig

Beispiele:

[1] Diese Pastetchen können schon am frühen Abend vorbereitet und erst kurz vor dem Auftragen in den Ofen geschoben werden. Sie werden meist aus Blätterteig hergestellt, oder man kauft sie fertig vom Bäcker.[1]
[1] Törtchen (Torteletten) sind kleine Gebilde aus Mürbe-, Hefe- oder Blätterteig und werden mit kleinen Früchten oder Fruchtteilen gefüllt. Oft verziert man sie noch mit Schlagsahne.[2]

Wortbildungen:

[1] Blätterteiggebäck, Blätterteigpastete

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Blätterteig
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Blätterteig
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Blätterteig
[1] canoo.net „Blätterteig
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBlätterteig

Quellen:

  1. Peter-Paul Schwarz (Herausgeber), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verlag Sicker 1967, Seite 94, zitiert nach dem DWDS
  2. Alfred Kölling, Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverlag VEB 1956, Seite 270, zitiert nach dem DWDS