Barkasse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Barkasse (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Boot[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Barkasse

die Barkassen

Genitiv der Barkasse

der Barkassen

Dativ der Barkasse

den Barkassen

Akkusativ die Barkasse

die Barkassen

Worttrennung:

Bar·kas·se, Plural: Bar·kas·sen

Aussprache:

IPA: [baʁˈkasə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Barkasse (Info)
Reime: -asə

Bedeutungen:

[1] ursprünglich: größtes Beiboot auf einem Kriegsschiff
[2] seit Ende des 19. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum: Personenschiff oder Arbeitsboot

Herkunft:

seit dem 18. Jahrhundert bezeugt; von gleichbedeutend niederländisch: barkas → nl entlehnt; aus spanisch: barcaza → es „große Bark“[1][2]

Oberbegriffe:

[1] Boot

Beispiele:

[1] „Glock elf wird es lebhaft auf dem Kai, das ist so die Zeit, da die letzten Boote und Barkassen zu den Schlachtschiffen und Kreuzern, die letzten Tender zu den Hulks und entfernten Hafenpartien abstoßen.“[3]
[2] „Bei uns treffen Sie von der Reichspost- (original restauriert) bis hin zur Luxusbarkasse (Neubau) alle Arten von Barkassen an.“[4]
[2] „Die Lichter der Stadt hüpfen auf den Wellen, eine Barkasse surrt vorbei.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Barkasse“, Seite 249.
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Barkasse
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Barkasse
[*] canoonet „Barkasse
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBarkasse
[1, 2] The Free Dictionary „Barkasse

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 92.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 184, Eintrag „Bark“.
  3. Egon Erwin Kisch: Der rasende Reporter. Aufbau-Taschenbuch-Verl., Berlin 1925, Seite 279 (Zitat im DWDS Kernkorpus)
  4. http://www.barkassen-centrale.de/barkassen.php
  5. Heinrich Spoerl: Die Hochzeitsreise. Neuausgabe, 13. Auflage. Piper, München/Zürich 1988, ISBN 3-492-10929-2, Seite 98. Erste Ausgabe 1946.

Substantiv, f, Kasse[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Barkasse

die Barkassen

Genitiv der Barkasse

der Barkassen

Dativ der Barkasse

den Barkassen

Akkusativ die Barkasse

die Barkassen

Worttrennung:

Bar·kas·se, Plural: Bar·kas·sen

Aussprache:

IPA: [ˈbaːɐ̯ˌkasə]
Hörbeispiele:
Reime: -asə

Bedeutungen:

[1] Kasse, an der Ein- und Auszahlungen mit Bargeld möglich sind

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adjektiv bar und dem Substantiv Kasse

Oberbegriffe:

[1] Kasse

Beispiele:

[1] „Um den Zahlungsverkehr so rationell und sicher wie möglich zu gestalten, bevorzugen wir den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Sollte Ihnen dies allerdings nicht möglich sein, können Sie auch vor Ort in unserer Barkasse einzahlen.“[1]
[1] „Da immer weniger Menschen diesen Service wahrnehmen und stattdessen per Bank-Überweisung oder online ihre Zahlungen vornehmen, hat der Gemeinderat im Rahmen der Haushaltskonsolidierung beschlossen, die Barkasse der Stadtkasse zu schließen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] canoonet „Barkasse

Quellen:

  1. Stadtkasse. In: altenburg.eu. Stadt Altenburg, abgerufen am 25. September 2013.
  2. Die Barkasse der Stadt wird geschlossen. In: schwäbische.de. Abgerufen am 25. September 2013.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Sparkasse