Amper

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Amper (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Toponym[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Amper

Genitiv der Amper

Dativ der Amper

Akkusativ die Amper

Worttrennung:

Am·per, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈampɐ], regional: [ˈɑmpɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Amper (Info)

Bedeutungen:

[1] Geografie: ein Nebenfluss der Isar

Beispiele:

[1] Die Amper fließt durch Dachau.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Amper
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAmper

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Amper

die Amper

Genitiv des Ampers

der Amper

Dativ dem Amper

den Ampern

Akkusativ den Amper

die Amper

[1] ein Amper aus Blech

Worttrennung:

Am·per, Plural: Am·per

Aussprache:

IPA: [ˈampɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] bairisch mundartlich: Gefäß mit einem beweglichen Henkel, Eimer

Herkunft:

aus althochdeutsch zu erschließendem *ambar, das auf lateinisch ampora → la, einer Nebenform zu amphora → la beruht; ohne die volksetymologische Umbildung wie bei Eimer[1] (vergleiche die Ausführungen zur Herkunft im Eintrag Eimer)

Synonyme:

[1] Eimer, Kübel

Verkleinerungsformen:

[1] Amperl

Unterbegriffe:

[1] Salzamper, Zeidelamper

Beispiele:

[1] „Adelung irrt indem er sagt, daß Amper die östr. Volksprache für Eimer sei. Diese Volksprache unterscheidet vielmehr den Amper vom Eimer (Emmer) eben durch die verschiedene Benennung.“[2]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Eimer
[1] Johann Andreas Schmeller: Bayerisches Wörterbuch. Erster Theil, J.G. Cotta’sche Buchhandlung, Stuttgart/Tübingen 1827 (Google Books) „Der Amper“, Seite 58.
[1] Kommission für Mundartforschung (Herausgeber): Bayerisches Wörterbuch. 1. Auflage. Band 1 (A–Bazi), R. Oldenburg Verlag, München 2002, ISBN 3-486-56629-6 (enthält die Hefte 1–8, erschienen 1995 bis 2002) „Amper“, Spalte 355 f.
[1] Ludwig Zehetner: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern. 4. Auflage. edition vulpes, Regensburg 2014, ISBN 3-939112-50-1 „Amper“, Seite 40.

Quellen:

  1. Kommission für Mundartforschung (Herausgeber): Bayerisches Wörterbuch. 1. Auflage. Band 1 (A–Bazi), R. Oldenburg Verlag, München 2002, ISBN 3-486-56629-6 (enthält die Hefte 1–8, erschienen 1995 bis 2002) „Amper“, Spalte 355 f.
  2. Die Alteste Geschichte des Baierisch-Osterreichischen Volkstammes, August Arinzinger. Abgerufen am 4. Januar 2018.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ampere