Ästhetik

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ästhetik (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Ästhetik die Ästhetiken
Genitiv der Ästhetik der Ästhetiken
Dativ der Ästhetik den Ästhetiken
Akkusativ die Ästhetik die Ästhetiken

Worttrennung:

Äs·the·tik, Plural: Äs·the·ti·ken (ungebräuchlich, selten)

Aussprache:

IPA: [ɛsˈteːtɪk]
Hörbeispiele: —
Reime: -eːtɪk

Bedeutungen:

[1] ursprünglich: Theorie und Philosophie der sinnlichen Wahrnehmung in Kunst, Design, Philosophie und Wissenschaft
[2] heute häufiger in dieser Bedeutung: Lehre der Schönheit
[3] kein Plural: Schönheitssinn

Herkunft:

1750 in der lateinischen Form Aesthetica von A. G. Baumgarten für eine Wissenschaft von den Gesetzmäßigkeiten des Schönen vorgeschlagen und sehr bald in die Volkssprachen übernommen; zugrunde liegt griechisch αἰσθητικός (aisthētikós) → grc „das Wahrnehmbare betreffend“[1]

Synonyme:

[1–3] Formgefühl, Geschmack, Kultur, Kunstverständnis, Schönheitssinn, Stil, Stilgefühl
[2] Kallistik

Gegenwörter:

[1–3] Antiästhetik

Oberbegriffe:

[1] Philosophie

Unterbegriffe:

Geruchsästhetik, Informationsästhetik, Literaturästhetik, Rezeptionsästhetik

Beispiele:

[1] Als eigenständige philosophische Disziplin wurde die Ästhetik in Deutschland erstmals von Alexander Gottlieb Baumgarten anerkannt.
[1] „Die exakte Literaturwissenschaft bildet gleichzeitig so etwas wie eine exakte deskriptive Ästhetik des künstlerischen Schrifttums.“[2]
[2] Die Ästhetik darf bei Ihr niemals zu kurz kommen, da Sie einen ausgesprochen guten Sinn für Ästhetik hat.
[3] Der Raumgestaltung fehlen Geschmack und Ästhetik.

Charakteristische Wortkombinationen:

die eigene, faschistische, kantische, philosophische, weibliche Ästhetik
die Ästhetik hervorbringen, prägen

Wortbildungen:

[1] ästhetisch, dazu Ästhet
[?] Ästhetiker, Ästhetisierung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Ästhetik
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ästhetik
[1] canoo.net „Ästhetik
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonÄsthetik
[1–3] Duden online „Ästhetik
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Ästhetik“.

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Ästhetik“, Seite 66.
  2. Wilhelm Fucks: Nach allen Regeln der Kunst. Diagnosen über Literatur, Musik, bildende Kunst - die Werke, ihre Autoren und Schöpfer. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1968, Seite 9.