romanische Sprache

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

romanische Sprache (Deutsch)[Bearbeiten]

Wortverbindung, Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die romanische Sprache die romanischen Sprachen
Genitiv der romanischen Sprache der romanischen Sprachen
Dativ der romanischen Sprache den romanischen Sprachen
Akkusativ die romanische Sprache die romanischen Sprachen

Worttrennung:

ro·ma·ni·sche Spra·che, Plural: ro·ma·ni·schen Spra·chen

Aussprache:

IPA: [ʀoˈmaːnɪʃə ˈʃpʀaːχə], Plural: [ʀoˈmaːnɪʃn̩ ˈʃpʀaːχn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] nur Plural: Sprachfamilie der indogermanischen Sprachen, die aus dem Lateinischen entstanden ist
[2] Sprache, die Vertreter dieser romanischen Sprachfamilie ist

Oberbegriffe:

[1] Sprachfamilie
[2] indogermanische Sprache

Unterbegriffe:

[2] Französisch, Friaulisch, Galicisch, Italienisch, Katalanisch, Korsisch, Okzitanisch, Portugiesisch, Rätoromanisch, Rumänisch, Sardisch, Spanisch, Venetisch

Beispiele:

[1] „Die romanischen Sprachen bilden einen Zweig der indogermanischen Sprachen.“[1]
[1] „Die keltische Sprache gilt als Hauptzweig der indogermanischen Sprachen, der sich deutlich von den germanischen oder romanischen Sprachen abgrenzt.“[2]
[2] Jakob hat während seines Studiums einige romanische Sprachen gelernt.
[2] „Die sprecherreichsten romanischen Sprachen sind Spanisch (330 Mio. Sprecher, 415 Mio. inklusive Zweitsprecher), Portugiesisch (216 Mio.), Französisch (80 Mio., 265 Mio. inklusive Zweitsprecher), Italienisch (62 Mio.) und Rumänisch (28 Mio.).“[3]
[2] „In dieser Sprache, wie auch in den anderen romanischen Sprachen, müssen die Eigenschaftswörter (im Deutschen ist dies komplizierter) immer mit dem Hauptwort, zu dem sie gehören, in Geschlecht (und auch in der Zahl) »übereingestimmt« werden.“[4].

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „romanische Sprache

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Romanische Sprachen
  2. Ulrike Peters: Kelten. Ein Schnellkurs. DuMont, Köln 2011, ISBN 978-3-8321-9319-5, Seite 10.
  3. Wikipedia-Artikel „Romanische Sprachen
  4. Hans-Martin Gauger: Das Feuchte und das Schmutzige. Kleine Linguistik der vulgären Sprache. C. H. Beck, München 2012, ISBN 978-3-406-62989-1, Seite 254.