groch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

groch (Polnisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ groch grochy
Genitiv grochu grochów
Dativ grochowi grochom
Akkusativ groch grochy
Instrumental grochem grochami
Lokativ grochu grochach
Vokativ grochu grochy
[2] mrożony groch - gefrorene Erbsen

Worttrennung:

groch

Aussprache:

IPA: [grɔx], Plural: [ˈɡrɔxɨ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild groch (Info)

Bedeutungen:

[1] Pflanze: Erbse
[2] Samen von [1]: Erbse
[3] Gericht aus [2]: Erbsen
[4] Plural auch: Muster: Tupfmuster, Punktmuster

Synonyme:

[2] groszek
[3] groszek
[4] groszki

Oberbegriffe:

[1] roślina
[2] warzywo
[3] potrawa
[4] deseń

Beispiele:

[1] „naprzeciw, jak okiem sięgnąć, niski owies i groch biało kwitnący okrywały ziemię.“[1]
gegenüber, so weit das Auge reicht, bedeckte niedriger Hafer und weiß blühende Erbsen die Erde.
[2] „A da dziadzio grochu gołębiom?“[2]
Und gibt Opi den Tauben Erbsen?
[3] „Zgryzota, a do tego co dzień groch i kartofle na obiad!“[3]
Kummer, und dazu jeden Tag Erbsen und Kartoffeln zum Mittag!

Redewendungen:

[2] groch z kapustą - Kraut und Rüben (Unordnung)
[2] rzucać groch o ścianę, rzucać grochem o ścianę - jemanden vergeblich belehren, ermahnen; tauben Ohren predigen, in den Wind reden

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] groch cukrowy
[4] w grochy

Wortbildungen:

grochowy, groszek

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Polnischer Wikipedia-Artikel „groch
[1] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „groch
[1] Słownik Języka Polskiego – PWN: „groch
[1] Słownik Języka Polskiego pod redakcją Witolda Doroszewskiego: „groch
[1] Słownik Ortograficzny – PWN: „groch
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Wikisource-Quellentext „Nad Niemnem, Eliza Orzeszkowa
  2. Wikisource-Quellentext „Pałac i rudera, Bolesław Prus
  3. Wikisource-Quellentext „Bene nati, Eliza Orzeszkowa