glottal

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

glottal (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
glottal
Alle weiteren Formen: glottal (Deklination)

Worttrennung:

glot·tal, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ɡlɔˈtaːl]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Linguistik: an der Glottis (= Stimmritze) gebildet

Herkunft:

Adjektiv zu griech. glōttis „Stimmritze“ [Quellen fehlen]

Sinnverwandte Wörter:

[1] laryngal

Gegenwörter:

[1] bilabial, labiodental, dental, alveolar, palato-alveolar, palatal, velar, uvular

Beispiele:

[1] Glottal ist im Deutschen [h] und der sog. Knacklaut [ʔ].
[1] „Schließlich muss noch für den Glottischlag [ʔ] und die glottale Turbulenz [h] ein Artikulationsort glottal angesetzt werden.“[1]
[1] „Die glottale Luftstromproduktion erfolgt über das Heben/Senken des Larynx, die nicht-pulmonale und nicht-glottale Luftstromproduktion ist Resultat der Überwindung des Zungensaugverschlusses im oralen Bereich.“[2]

Wortbildungen:

[1] Glottal, Glottallaut

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „glottal
[1] canoo.net „glottal
[1] H. J. Hakkarainen: Phonetik des Deutschen. Fink, München 1995, Seite 67f., 74. ISBN 3-8252-1835-X.

Quellen:

  1. Klaus J. Kohler: Einführung in die Phonetik des Deutschen. Erich Schmidt Verlag, Berlin 1977, Seite 62. ISBN 3-503-01237-0. glottal gesperrt gedruckt.
  2. Georg Heike, Eike Thürmann: Phonetik. In: Lexikon der germanistischen Linguistik. Band 1. 2., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Hrsg. v. Hans Peter Althaus, Helmut Henne, Herbert Ernst Wiegand. Niemeyer, Tübingen 1980, S. 120-128, Zitat: Seite 121. ISBN 3-484-10389-2.