Troika

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Troika (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Troika die Troikas
Genitiv der Troika der Troikas
Dativ der Troika den Troikas
Akkusativ die Troika die Troikas
[1] Eine russische Troika

Worttrennung:

Troi·ka, Plural: Troi·kas

Aussprache:

IPA: [ˈtʀɔɪ̯ka], [ˈtʀoːika], Plural: [ˈtʀɔɪ̯kas], [ˈtʀoːikas]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Gespann aus drei Pferden
[2] übertragen: Gruppe von drei Personen

Herkunft:

im 19. Jahrhundert von russisch trojka (тройка) → ru (‚Dreigespann‘) entlehnt[1]

Synonyme:

[1, 2] Dreigespann
[2] Triumvirat

Oberbegriffe:

[1] Anspannung

Unterbegriffe:

[2] Gläubiger-Troika, Geldgeber-Troika

Beispiele:

[1] Die Troika ist eine vor allem in Russland und Westasien verbreitete Anspannung.
[2] Die Troika Schröder-Chirac-Putin hat eine Pressekonferenz abgehalten.
[2] Seit dem Bruch der Troika Schröder-Lafontaine-Scharping standen die Riesen-Egos der Spitzengenossen der Teambildung an der SPD-Spitze entgegen.[2]
[2] „Jakob und ich bestaunen die erhabene Erscheinung dieser Troika wie kleine Jungs den Auftritt eines Weihnachtsmanns samt Rentieren.“[3]
[2] Für die Faktenerhebung werden Experten der drei beteiligten Institutionen EU-Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds - vormals Troika genannt - nach Athen reisen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Troika
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Troika
[*] canoo.net „Troika
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonTroika
[1, 2] The Free Dictionary „Troika
[1, 2] Duden online „Troika

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Troika“, Seite 931.
  2. „Zurück zum Dreier-Pack“ (SPIEGEL ONLINE (einestages))
  3. Dieter Moor: Lieber einmal mehr als mehrmals weniger. Frisches aus der arschlochfreien Zone. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2012, ISBN 978-3-499-62762-0, Seite 105