Maultier

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Maultier (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Maultier die Maultiere
Genitiv des Maultiers
des Maultieres
der Maultiere
Dativ dem Maultier den Maultieren
Akkusativ das Maultier die Maultiere
[1] ein beladenes Maultier

Veraltete Schreibweisen:

Maulthier

Worttrennung:

Maul·tier, Plural: Maul·tie·re

Aussprache:

IPA: [ˈmaʊ̯lˌtiːɐ̯], Plural: [ˈmaʊ̯lˌtiːʀə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Maultier (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Maultiere (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] die Kreuzung einer Pferdestute und eines Eselhengstes

Herkunft:

Das Wort Maultier ist seit dem Anfang des 16. Jahrhunderts bezeugt. Dem Bestandteil Maul- geht das maskuline althochdeutsche Wort mūl voraus, dem das lateinische mulus → la zugrunde liegt. Im Neuhochdeutschen lautete die Form Maul und hatte ein maskulines[1] oder sächliches[2] Genus. Wegen der lautlichen Identität dieses Wortes mit dem Neutrum Maul entstand Maultier als Verdeutlichung.[1]

Synonyme:

[1] Muli

Sinnverwandte Wörter:

[1] Maulesel

Oberbegriffe:

[1] Huftier, Hybride, Tier, Unpaarhufer

Beispiele:

[1] Maultiere werden häufig als Lasttiere eingesetzt.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Maultier“, Seite 720
[1] Wikipedia-Artikel „Maultier
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Maultier
[1] canoo.net „Maultier
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMaultier
[1] The Free Dictionary „Maultier

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Maultier“, Seite 851
  2. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793-1801 „Maultier