zukommen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

zukommen (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: es fehlen wesentliche Bedeutungen, die in den Standardreferenzen geführt sind

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich komme zu
du kommst zu
er, sie, es kommt zu
Präteritum ich kam zu
Konjunktiv II ich käme zu
Imperativ Singular komm zu!
Plural kommt zu!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
zugekommen sein
Alle weiteren Formen: Flexion:zukommen

Worttrennung:

zu·kom·men, Präteritum: kam zu, Partizip II: zu·ge·kom·men

Aussprache:

IPA: [ˈt͡suːˌkɔmən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] sich jemandem nähern
[2] mit jemandem Kontakt aufnehmen
[3] jemandem etwas Unangenehmes drohen
[4] jemandem etwas Angenehmes gebühren

Beispiele:

[1] „Ganz langsam komme ich auf sie zu.“[1]
[2] „Auf freundliche Empfehlung von Herrn Weber komme ich auf Sie zu.“[2]
[3] „Denke jetzt nur nicht, dass deine Anschuldigungen damit abgetan sind, da kommt noch etwas auf dich zu, allerdings nicht jetzt.“[3]
[4] „Den Priestern soll wegen der heiligen Dinge, die sie verrichten, Würde und Ehre zukommen; […]“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zukommen
[(1, 4)] canoonet „zukommen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „zukommen
[1–4] The Free Dictionary „zukommen
[1, 4] Duden online „zukommen

Quellen:

  1. Nina Michalitsch: Die Eisprinzessin. BoD – Books on Demand, 2015 (Google Books).
  2. Doris Brenner: Networking im Job. Haufe, 2017, Seite 110 (Zitiert nach Google Books).
  3. Klaus Björn Schmittdhausen: Unsere lieben Nachbarn. Bd. II: Theater, tredition, 2017 (Zitiert nach Google Books).
  4. Emanuel Swedenborg: Vom Neuen Jerusalem und dessen himmlichen Lehre. 1772, Seite 133 (Zitiert nach Google Books).