wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel piken

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

wer nie sein Brot im Bette , weiß nicht, wie Krümel piken (Deutsch)[Bearbeiten]

Sprichwort[Bearbeiten]

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: wer nie sein Brot im Bette ass, weiss nicht, wie Krümel pieken

Nebenformen:

wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel piksen

Worttrennung:

wer nie sein Brot im Bet·te aß, weiß nicht, wie Krü·mel pi·ken

Aussprache:

IPA: [veːɐ̯ ˈniː zaɪ̯n bʁoːt ɪm ˈbɛtə aːs vaɪ̯s ˈnɪçt viː ˈkʁyːml̩ ˈpiːkn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel piken (Info)

Bedeutungen:

[1] man muss etwas erfahren, um zu wissen, was es bedeutet

Herkunft:

[1] scherzhafte Abwandlung einer Passage aus dem Lied des Harfners in Goethes Roman Wilhelm Meister: „Wer nie sein Brot mit Tränen aß,//Wer nie die kummervollen Nächte//Auf seinem Bette weinend saß,//Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2002, ISBN 3-411-04112-9 „Wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel piken“, Seite 140, Eintrag „Brot“
[1] Redensarten-Index „Wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel pieken
[*] Wikiquote: Zitate zum Thema „Deutsche Sprichwörter#W“ – Wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel pieken
[*] sprichwoerterbuch.de: Wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel pieken
[*] sprichwoerter.net: Wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht, wie Krümel pieken

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Redewendungen. Wörterbuch der deutschen Idiomatik. In: Der Duden in zwölf Bänden. 2., neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. Band 11, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2002, ISBN 3-411-04112-9, Seite 140, Eintrag „Brot“