weder

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

weder (Deutsch)[Bearbeiten]

Anmerkung:

Zur Wortart: Es ist trotz gleicher Bedeutung zwischen der Verwendung als Konjunktion und als Adverb zu unterscheiden. Beide Verwendungen verknüpfen zwei oder mehr Verneinungen, etwa in der Bedeutung „nicht … nicht“.

  • Bei der mehrteiligen additiven (anreihenden) Konjunktion steht das Subjekt vor dem Prädikat, wenn nicht ein (stets sichtbarer und leicht behebbarer) Grund für die Inversion von Subjekt und Prädikat vorliegt. Beispiele:
    • Weder sie noch er kann (oder: können) es aufhalten.
    • Ich kann weder ihn noch sie aufhalten.
  • Das Konjunktionaladverb steht – anders als die Konjunktion – immer im Vorfeld des Satzes, immer mit Inversion. Beispiel:
    • Weder kann sie ihn, noch kann er sie aufhalten.

Konjunktion[Bearbeiten]

Anmerkung:

Das Wort wird fast ausschließlich in der Wortverbindung „weder … noch“ benutzt (ein Gegenbeispiel steht hierunter; siehe auch noch).

Worttrennung:

we·der

Aussprache:

IPA: [ˈveːdɐ]
Hörbeispiele:
Reime: -eːdɐ

Bedeutungen:

[1] Das Wort „weder“ verneint die ihm folgende Aussage und kündigt mindestens eine weitere Verneinung an.

Herkunft:

althochdeutsch: (h)wedar „welcher, einer von zweien“ [Quellen fehlen]

Beispiele:

[1] „Auch hab’ ich weder Gut noch Geld, noch Ehr’ und Herrlichkeit der Welt.“ (Johann Wolfgang von Goethe: Faust I)
[1] „Daran hatten offensichtlich weder die Machthaber in Peking ein Interesse, die vollauf damit beschäftigt sind, den Führungswechsel und den Skandal um den gestürzten KP-Kader Bo Xilai zu bewältigen. Und auch den USA war nicht daran gelegen, dass ihre Botschaft in Peking zum Fluchtort für Dissidenten wird.“[1]

Redewendungen:

[1] weder … noch, weder … weder

Wortbildungen:

eintweder, entweder, jedweder, keintweder, wederer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „weder
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „weder
[1] canoo.net „weder
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonweder

Adverb[Bearbeiten]

Anmerkung:

Das Wort wird ausschließlich in der Wortverbindung „weder … noch“ benutzt.

Worttrennung:

we·der

Aussprache:

IPA: [ˈveːdɐ]
Hörbeispiele:
Reime: -eːdɐ

Bedeutungen:

[1] Das Wort „weder“ verneint die ihm folgende Aussage und kündigt mindestens eine weitere Verneinung an.

Herkunft:

althochdeutsch: (h)wedar „welcher, einer von zweien“ [Quellen fehlen]

Beispiele:

[1] Weder will er nach Hause gehen noch sich nach Hause fahren lassen.

Redewendungen:

weder … noch

Wortbildungen:

jedweder, entweder

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

(keine bekannt)

Quellen:

  1. Süddeutsche Zeitung vom 3. Mai 2012 Seite 4, gezeichnet mit „huw“

wëder (Mittelhochdeutsch)[Bearbeiten]

Pronomen[Bearbeiten]

Bedeutungen:

[1] welcher von beiden

Wortbildungen:

dewëder, dwëder; eindewëder, eintwëder, einwëder; iedewëder, ietwëder, iewëder; newëder; swëder

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Lexer: Mittelhochdeutsches Handwörterbuch „weder
[1] Benecke/Müller/Zarncke: Mittelhochdeutsches Wörterbuch „weder
[1] Hermann Paul: Mittelhochdeutsche Grammatik. Halle a. S., 1918, Seite 71.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: jeder, Weber, Feder