unnachgiebig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

unnachgiebig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
unnachgiebig unnachgiebiger am unnachgiebigsten
Alle weiteren Formen: unnachgiebig (Deklination)

Worttrennung:

un·nach·gie·big, Komparativ: un·nach·gie·bi·ger, Superlativ: am un·nach·gie·bigs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʊnnaːχˌɡiːbɪç], Präteritum: [ˈʊnnaːχˌɡiːbɪɡɐ], Partizip II: [ˈʊnnaːχˌɡiːbɪɡstn̩]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:

Bedeutungen:

[1] nicht bereit nachzugeben

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Adjektivs nachgiebig mit dem Präfix un-

Sinnverwandte Wörter:

[1] intransigent, rigid, hartnäckig, beharrlich, ausdauernd, unversöhnlich, eisern

Gegenwörter:

[1] nachgiebig

Beispiele:

[1] Beide Verhandlungspartner zeigten sich unnachgiebig.
[1] Der Präsident gibt sich trotz der verzweifelten Friedensbemühungen Kofi Annans unnachgiebig.[1]
[1] Das Geheimdienstministerium hatte am Donnerstag weiter mit einem unnachgiebigen Vorgehen gegen die Anführer der Protestbewegung gedroht.[2]
[1] Außerdem wird zunehmend Kritik an der unnachgiebigen Haltung der PAD gegenüber jedem gewählten Ministerpräsidenten laut, der dieses Amt nach dem Sturz Thaksins ausübte.[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „unnachgiebig
[1] canoo.net „unnachgiebig
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonunnachgiebig
[1] The Free Dictionary „unnachgiebig

Quellen:

  1. Thilo Thielke: Kein Frieden in Sicht. Kenia-Unruhen. In: Spiegel Online. 3. Februar 2008, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 5. Juni 2012).
  2. Mussawi ist bereit für den Märtyrer-Tod. Iran. In: Zeit Online. 1. Januar 2010, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 5. Juni 2012).
  3. Wikinews-Artikel „Keine Schonfrist für neuen thailändischen Ministerpräsidenten Somchai Wongsawat