synchron

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

synchron (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
synchron
Alle weiteren Formen: Flexion:synchron

Worttrennung:

syn·chron, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [zʏnˈkʀoːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild synchron (Info)
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] zeitlich beziehungsweise vom Ablauf her übereinstimmend
[2] Linguistik: in einem begrenzten Zeitabschnitt

Herkunft:

Kurzwort zu synchronisch, belegt seit den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts[1]
Die Herkunftsangaben dieses Eintrags sind unzureichend. — Kommentar: überarbeiten; das Wort findet sich bereits im 19. Jh. in medizinischen Zusammenhängen

Synonyme:

[1] gleichlaufend, gleichzeitig, simultan, zusammen
[2] synchronisch

Gegenwörter:

[1] asynchron
[2] diachron, panchron

Unterbegriffe:

[1] geosynchron

Beispiele:

[1] Die Prozesse müssen genau synchron ablaufen.
[2] Die synchrone Linguistik befasst sich mit dem Zustand einer Sprache in einer begrenzten Entwicklungsphase.
[2] „Eine Methode, die in dem von Rindler-Schjerve geschilderten Projekt verwendet wird und die - wie sich in den Beiträgen von Dittmar und Lainio zeigt - auch in synchronen Untersuchungen zunehmend als Methode an Bedeutung gewinnt, ist die der Diskurs- und Korpusanalyse.“[2]
[2] „Die synchrone Sprachbetrachtung erforscht die Sprache zu einem bestimmten Zeitpunkt.“[3]
[2] „Erst mit de Saussure etablierte sich in der modernen Sprachwissenschaft die synchrone Betrachtungsweise.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] Synchrone Linguistik, Synchrone Sprachwissenschaft

Wortbildungen:

Synchronie, Synchronsprecher, Synchronspringen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „synchron
[1, 2] Duden online „synchron
[*] canoo.net „synchron
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonsynchron

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „synchronisch“.
  2. Rezension von Jeroen Darquennes
  3. Dr. R. Froschauer: Einführungsseminar Sprachgeschichte 5
  4. Albert Busch, Oliver Stenschke: Germanistische Linguistik, Narr, Tübingen 2007, Seite 26, ISBN 978-3-8233-6288-3, Das Wort synchrone ist in Kapitälchen gedruckt.