sticka huvudet i sanden

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

sticka huvudet i sanden (Schwedisch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

en struts sticker huvudet i sanden

Worttrennung:

sticka hu·vu·det i san·den

Aussprache:

IPA: [`stɪkːa `hʉːvət ɪ ˈsandən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] den Kopf in den Sand stecken[1]; die Augen vor der Wirklichkeit verschließen, sich weigern, der Wahrheit ins Auge zu sehen[2]

Herkunft:

Sticka huvudet i sanden (den Kopf in den Sand stecken) bezieht sich auf den Vogel Strauß, von dem man glaubte, dass er seinen Kopf in den Sand oder ein Gebüsch steckte, um so unsichtbar zu werden.[3] Diese falsche Vorstellung geht vielleicht darauf zurück, dass sich ein Strauß bei nahender Gefahr auf den Boden wirft und den Hals lang ausstreckt.[4]

Sinnverwandte Wörter:

[1] blunda för verkligheten, vägra se sanningen i vitögat

Gegenwörter:

[1] se sanningen i vitögat

Beispiele:

[1] Vi kan inte sticka huvudet i sanden och förneka det faktum att detta redan är en realitet.
Wir können nicht den Kopf in den Sand stecken und die Tatsache verneinen, dass das schon heute eine Realität ist.
[1] Vi kan inte blunda och sticka huvudet i sanden - då överlåter vi arenan till odemokratiska och destruktiva krafter.
Wir können nicht die Augen verschließen und den Kopf in den Sand stecken – damit überlassen wir den Schauplatz undemokratischen und destruktiven Kräften.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Afrikanischer Strauß“ unter Feinde
[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Struts“ unter "Sticka huvudet i sanden"
[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lista över svenska idiomatiska uttryck

Quellen:

  1. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 46
  2. Übersetzung aus Svenska Akademiens Ordbok „sticka
  3. Svenska Akademiens Ordbok „sticka
  4. Hellsing, Hellquist, Hallengren: Bevingat. Albert Bonniers Förlag 2000, "huvud", Seite 152