kacheln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

kacheln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich kachele
kachle
kachel
du kachelst
er, sie, es kachelt
Präteritum ich kachelte
Konjunktiv II ich kachelte
Imperativ Singular kachele!
kachle!
kachel!
Plural kachelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gekachelt haben, sein
Alle weiteren Formen: Flexion:kacheln
[1] eine Backsteinmauer wird gekachelt

Worttrennung:
ka·cheln, Präteritum: ka·chel·te, Partizip II: ge·ka·chelt

Aussprache:
IPA: [ˈkaxl̩n]
Hörbeispiele:
Reime: -axl̩n

Bedeutungen:
[1] transitiv, Hilfsverb „haben“: etwas mit Kacheln verkleiden
[2] umgangssprachlich, intransitiv, Hilfsverb „sein“: sich (schnell) fahrend fortbewegen, (schnell) an einen bestimmten Ort fahren

Herkunft:
im 19. Jahrhundert Ableitung von Kachel durch Konversion[1]

Beispiele:
[1] Das Bad musste neu gekachelt werden.
[2] Er kachelt immer so durch die Kurven, dass er sicher mal im Graben landen wird.
[2] „Volker kachelte vorneweg, mit dem Kinn in Lenkerhöhe, wie üblich, um den Luftwiderstand zu verringern.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Duden online „kacheln
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kacheln
[1] The Free Dictionary „kacheln
[1] wissen.de – Wörterbuch „kacheln
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „kacheln
[*] canoonet „kacheln
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkacheln
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „kacheln

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Kachel“.
  2. Gerhard Henschel: Kindheitsroman. Hoffmann und Campe, Hamburg 2004, ISBN 3-455-03171-4, Seite 241.