hinunterklettern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

hinunterklettern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich klettere hinunter
du kletterst hinunter
er, sie, es klettert hinunter
Präteritum ich kletterte hinunter
Konjunktiv II ich kletterte hinunter
Imperativ Singular klettere hinunter!
Plural klettert hinunter!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
hinuntergeklettert sein
Alle weiteren Formen: Flexion:hinunterklettern

Worttrennung:

hi·n·un·ter·klet·tern, Präteritum: klet·ter·te hi·n·un·ter, Partizip II: hi·n·un·ter·ge·klet·tert

Aussprache:

IPA: [hɪˈnʊntɐˌklɛtɐn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] von oben nach unten, von einem höher gelegenen Ort an einen tiefer gelegenen Ort, klettern; sich kletternd abwärts (hinunter) bewegen

Herkunft:

Ableitung von klettern mit Präfix hinunter-[1]

Synonyme:

[1] herniedersteigen, herunterklettern, heruntersteigen, hinabklettern, hinuntersteigen

Gegenwörter:

[1] emporklettern, emporklimmen, heraufklettern, hinaufklettern, hinaufklimmen

Beispiele:

[1] „Bis zu den Adlerhorsten ist er den Steilhang hinuntergeklettert und hat weder Eier noch Jungvögel entdecken können.“[2]
[1] „Der Erzgang dieses Bergwerks … lag dicht unter der Oberfläche, sodass sie nicht über mehrere Leitern in einen tiefen Schacht hinunterzuklettern brauchten.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] einen Baum, eine Leiter hinunterklettern

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „hinunterklettern
[*] canoonet „hinunterklettern
[1] Duden online „hinunterklettern
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalhinunterklettern
[1] wissen.de „hinunterklettern

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „hinunterklettern“.
  2. Yaşar Kemal → WP: Töte die Schlange. Unionsverlag, Zürich 2015, ISBN 978-3-293-30799-5 (Zitiert nach Google Books, abgerufen am 23. Juni 2017).
  3. Neal Stephenson → WP: Quicksilver. In: Barock-Zyklus. Bd. 1, Goldmann, München 2005 (übersetzt von Juliane Gräbener-Müller, Nikolaus Stingl), ISBN 978-3-894-80845-7, DNB 1016917724 (Zitiert nach Google Books, abgerufen am 23. Juni 2017).