feuchter Traum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

feuchter Traum (Deutsch)[Bearbeiten]

Wortverbindung, Substantiv[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Singular Plural
Nominativ feuchter Traum feuchte Träume
Genitiv feuchten Traums feuchter Träume
Dativ feuchtem Traum feuchten Träumen
Akkusativ feuchten Traum feuchte Träume
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Singular Plural
Nominativ der feuchte Traum die feuchten Träume
Genitiv des feuchten Traums der feuchten Träume
Dativ dem feuchten Traum den feuchten Träumen
Akkusativ den feuchten Traum die feuchten Träume
gemischte Deklination (mit Pronomen, »kein«, …)
Singular Plural
Nominativ ein feuchter Traum keine feuchten Träume
Genitiv eines feuchten Traums keiner feuchten Träume
Dativ einem feuchten Traum keinen feuchten Träumen
Akkusativ einen feuchten Traum keine feuchten Träume

Worttrennung:

feuch·ter Traum, Plural: feuch·te Träu·me

Aussprache:

IPA: [ˈfɔɪ̯çtɐ tʀaʊ̯m], Plural: [ˈfɔɪ̯çtə ˈtʀɔɪ̯mə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] unwillkürliche Ejakulation während des Schlafes
[2] übertragen: besonders reizvolle Wunschvorstellung; angestrebtes Ideal

Synonyme:

[1] Pollution

Oberbegriffe:

[1] Samenerguss, Ejakulation

Beispiele:

[1] Spätestens mit dreizehn beginnt dann die Zeit der feuchten Träume, der Pickel und des Stimmbruchs: die Pubertät.
[2] „Die Altstadt von Stein am Rhein, die als eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtkerne der Schweiz gilt, ist eine Art feuchter Traum aller Heimatschützer.“[1]
[2] „Es war in London allgemein bekannt, dass man ihnen alles andrehen konnte, was nur exotisch und groß genug war. Als Kunde waren sie ein feuchter Traum für jeden Verkäufer.“[2]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „feuchter Traum
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „feuchter Traum

Quellen:

  1. Gabriel Vetter: Huurz! Pathos!. In: Zeit Online. 18. April 2013, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 9. November 2013).
  2. Ilija Trojanow: Aus dem Leben eines Habenichts. In: taz.de. 10. Dezember 2008, ISSN 1434-2006 (URL, abgerufen am 9. November 2013).