deus sive natura

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

deus sive natura (Latein)[Bearbeiten]

Wortverbindung[Bearbeiten]

Worttrennung:

deus sive natura

Aussprache:

IPA: klassisch: [ˈdɛʊs siːwə naːˈtuːra]
deutsch: [ˈdeːʊs siːvə naˈtuːʁa]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Philosophie: Anschauung, dass Gott und Natur identisch und daher austauschbare Begriffe sind

Herkunft:

eine von Baruch Spinoza → WP in seinem, 1677 postum erschienenen Werk »Ethica, ordine geometrico demonstrata« (Band I „Von Gott“) verwendete Formulierung, die auch vom Pantheismus aufgegriffen (Gott = Welt) beziehungsweise abgewandelt wurde (Gott = Leben des Weltalls)[1]

Beispiele:

[1] Danach bedeutet die »Leitung Gottes« nichts anderes als die feste und unabänderliche Ordnung der Natur oder die allgemeine Verkettung der Naturdinge. In dieser Bedeutung der Natur als »Ordnung« allein ist die Gleichsetzung von »Deus sive natura« zu verstehen.[2]
[1] Diese Dualität ist bekanntlich von Spinoza in seiner oft gebrauchten Formel »ratio sive causa« in eine Identität umgewandelt worden, die der metaphysischen »Deus sive natura« durchaus entspricht.[3]
[1] Das ist immer noch die alte religiöse Denk- und Wunschweise, eine Art Sehnsucht zu glauben, daß irgendworin doch die Welt dem alten geliebten, unendlichen, unbegrenzt-schöpferischen Gotte gleich sei — daß irgendworin doch “der alte Gott noch lebe”, — jene Sehnsucht Spinoza's, die sich in dem Worte “deus sive natura” (er empfand sogar “natura sive deus” -) ausdrückt.[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Baruch de Spinoza: Ethik in geometrischer Ordnung dargestellt. Übersetzt und herausgegeben von Wolfgang Bartuschat, Verlag Meiner, Hamburg 2007; ISBN 978-3787318520
[1] Wikipedia-Artikel „Baruch Spinoza

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite
  2. Baruch de Spinoza: Ethik. In: Projekt Gutenberg-DE. Einleitung (URL).
  3. Wilhelm Maximilian Wundt: Erlebtes und Erkanntes. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel 34 (URL).
  4. Friedrich Wilhelm Nietzsche: Der Wille zur Macht II. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel III: Die ewige Wiederkunft (URL).

Ähnliche Wörter:

deus ex machina