cesak

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

cesak (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ cesak cesaka cesaki

Genitiv cesaka cesakowu cesakow

Dativ cesakoju cesakoma cesakam

Akkusativ cesak cesaka cesaki

Instrumental cesakom cesakoma cesakami

Lokativ cesaku cesakoma cesakach

Worttrennung:

ce·sak, Dual: ce·sa·ka, Plural: ce·sa·ki

Aussprache:

IPA: [ˈt͡sɛsak][1], Dual: [ˈt͡sɛsaka][1], Plural: [ˈt͡sɛsaki][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Gerät mit aneinandergereihten Zinken zum Ausrichten und Säubern von Haaren: Kamm
[2] Musik: bei Streichinstrumenten auf dem Resonanzboden aufstehendes kleines Querbrett, über das die Saiten laufen: Steg
[3] gitterähnliche Vorrichtung an Fischteichen und Wassermühlen, die vom Wasser mitgeführte Gegenstände abfangen soll: Rechen, Schutzrechen

Herkunft:

etymologisch verwandt mit dem (nicht belegten aber erschlossenen) altslawisch *česakъ sowie mit obersorbisch česak → hsb und tschechisch česák → cs[2]

Oberbegriffe:

[1] rěd
[3] pśipšawa, veraltet: nastrawa

Beispiele:

[1] „Wěš ty, pśijaśel, co na takej łuce se wiźi, źož towzynty wojakow dwa tyźenja su lažali? Wojak ma myšynu, fejfu, nož, knigły, listy, fotografie, zgła, štrumpy, cesak, glědałko, bjeršty, drastwiny a broński rěd, wšo, což k jěźi se potrjeba, woze, kašće, gercojske instrumenty a wjele, wjele drugego!“[3]
„Weißt du, Freund, was man auf solchen Wiesen sieht, wo tausende [napoleonische] Soldaten zwei Wochen gelagert haben? Ein Soldat besitzt [in seiner Habe] Geldbeutel, Tabakpfeife, Messer, Bücher, Briefe, Fotografien, Hemden, Strümpfe, Kamm, Spiegel, Bürsten, Kleiderzeug und Waffengerät, alles, was zum Essen benötigt wird, Wägen, Kisten, Musikinstrumente und vieles, vieles andere!“
[2]
[3]

Wortbildungen:

[1] Toponym: Cesak

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »cesak«, Seite 92.
[2] Klaus-Peter Jannasch/Pětš Janaš: Deutsch-niedersorbisches Wörterbuch/Słownik Němsko-delnjoserbski. 1. Auflage. Domowina-Verlag/Ludowe nakładnistwo Domowina, Bautzen/Budyšyn 1990, ISBN 3-7420-0561-8, DNB 910782652, Stichwort »Steg«, Seite 270.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Digitalisat des MDZ), Stichwort »Zessasch«, Seite 393.
[1, 2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »cesak«.
[1, 2] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »cesak«.
[1–3] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »cesak«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »zessak«.
[1] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Kamm
[2] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Steg

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  2. Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »cesak«.
  3. Karl Klein: Wojnska kronika Fröschweilera pla Wörtha Elsaskem. 1896 (übersetzt von Christian Gotthold Schwela ins Niedersorbische/do dołnoserbske je rěce pšełožyła Krystijan Bogumił Šwjela) (Zitiert nach Dolnoserbski Tekstowy Korpus).