bitterböse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

bitterböse (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
bitterböse bitterböser am bitterbösesten
Alle weiteren Formen: Flexion:bitterböse

Nebenformen:
bitterbös

Worttrennung:
bit·ter·bö·se, Komparativ: bit·ter·bö·ser, Superlativ: am bit·ter·bö·ses·ten

Aussprache:
IPA: [ˌbɪtɐˈbøːzə], [ˈbɪtɐˌbøːzə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild bitterböse (Info)
Reime: -øːzə

Bedeutungen:
[1] von starker, verletzender Boshaftigkeit

Herkunft:
Kompositum aus den Adjektiven bitter und böse. Laut Grimm[1] früher auch als Phrase „bitter und böse“ üblich.

Synonyme:
[1] Personen: bösartig, gallig, garstig, Aussagen, Texte: zynisch

Gegenwörter:
[1] nett, schmeichelnd; behutsam, sanft

Oberbegriffe:
[1] böse, gemein, verletzend

Beispiele:
[1] „Da mit der Peitsch’ herzu sich schlich // Der bitterböse Friederich.“[2]
[1] Seine bitterböse Bemerkung tat ihr in der Seele weh.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „bitterböse
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „bitterböse
[1] canoonet „bitterböse
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonbitterböse
[1] The Free Dictionary „bitterböse
[1] Duden online „bitterböse

Quellen:

  1. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „bitterböse
  2. Heinrich Hoffmann: Die Geschichte vom bösen Friederich. In: Der Struwwelpeter. 400. Auflage. Literarische Anstalt Rütten & Loening, Frankfurt am Main 1917 (Wikisource, abgerufen am 31. Oktober 2012)