Zehnt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zehnt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Zehnt die Zehnten
Genitiv des Zehnten der Zehnten
Dativ dem Zehnten den Zehnten
Akkusativ den Zehnten die Zehnten

Alternative Schreibweisen:

Zehnte

Worttrennung:

Zehnt, Plural: Zehn·ten

Aussprache:

IPA: [ʦeːnt], Plural: [ˈʦeːntn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -eːnt

Bedeutungen:

[1] historisch: eine vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert von Laien an die Kirche zu zahlende Abgabe zur Unterhaltung des Klerus ursprünglich als Naturalsteuer, später als Vermögensabgabe ausgelegt

Herkunft:

zu zehn, mittelhochdeutsch zehende, zehent, althochdeutsch zehanto, belegt seit dem 11. Jahrhundert[1][2]

Synonyme:

[1] Zehntabgabe

Beispiele:

[1] Seit dem 5. Jahrhundert wurde der Zehnt von der Kirche in Anlehnung an das alttestamentliche Zehntgebot (3. Mose, 27,30) zur Erhaltung des Klerus erhoben.[3]
[1] „Der Zehnt bestand in Deutschland bis zu den Ablösegesetzen der Bauernbefreiung des 19. Jahrhunderts.“[4]
[1] „Doch seit 1218, als Erzbischof Theoderich II. nun auch als weltlicher Herr und oft als heimlicher Kurfürst bezeichnet, den Zehnt und die Pfarrgrenzen neu bestimmte, zeigt sich im Inventar des Archivs ein enormer Zuwachs an Besitz und Zehnten.“[5]

Wortbildungen:

[1] Blutzehnt, Feldzehnt, Fleischzehnt, Fruchtzehnt, Großzehnt, Heuzehnt, Holzzehnt, Kleinzehnt, Kirchenzehnt, Laienzehnt, Viehzehnt, Weinzehnt
[1] Zehntbesitz, Zehntgebot, Zehntrecht, Zehntscheuer, Zehntscheune, Zehntstadel
[1] zehntberechtigt, zehntfrei, zehntpflichtig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Zehnt
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Zehnt
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Zehnte
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zehnt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZehnt
[*] canoo.net „Zehnt

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion unter der Leitung von Günther Drosdowski (Herausgeber): Brockhaus-Enzyklopädie. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Band 28: Deutsches Wörterbuch III, REH–ZZ, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1995, ISBN 3-7653-1128-6, DNB 944245625, Eintrag: „Zehnt“
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „zehn“.
  3. nach: Brockhaus-Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Vierundzwanzigster Band: Wek–Zz und vierter Nachtrag, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1994, ISBN 3-7653-1124-3, DNB 940769190, Seite 464, Artikel "Zehnt"
  4. Brockhaus-Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden. Neunzehnte, völlig neu bearbeitete Auflage. Vierundzwanzigster Band: Wek–Zz und vierter Nachtrag, F.A. Brockhaus GmbH, Mannheim 1994, ISBN 3-7653-1124-3, DNB 940769190, Seite 464, Artikel „Zehnt“
  5. Ortwin Reich: Fort Konstantin und Koblenzer Kartause. Fölbach, Koblenz 2015, ISBN 978-3-95638-406-6, Seite 36.