Udo

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Udo (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (der) Udo die Udos
Genitiv (des Udo)
(des Udos)

Udos
der Udos
Dativ (dem) Udo den Udos
Akkusativ (den) Udo die Udos
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Worttrennung:

Udo, Plural: Udos

Aussprache:

IPA: [ˈuːdo], Plural: [ˈuːdos]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -uːdo

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] U.

Herkunft:

entweder Nebenform von Odo oder Kurzform von Namen, die mit dem althochdeutschen Begriff uodal (Heimat, Erbgut) gebildet sind (zum Beispiel Uodalrich)[1]

Namensvarianten:

[1] Uto, Ude, Odo, Utto

Weibliche Namensvarianten:

[1] Udonie

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Udo Lindenberg, Udo Jürgens

Beispiele:

[1] Udo wohnt auf Sylt.
[1] Udo wohnt in Wardenburg.
[1] „Während des Lehrgangs im März 2003 in Eickelborn erklärte sich der Patient Udo T. bereit, dem Tatortanalytiker vor Zuschauern Rede und Antwort zu stehen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Udo (Vorname)
[1] behindthename.com „Udo
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonUdo
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Udo“, Seite 395

Quellen:

  1. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Udo“, Seite 404
  2. Tatort-Analyse. In: Zeit Online. 7. April 2004, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 5. Mai 2017).


Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Dou, Duo, Oud