Substitution

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Substitution (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Substitution

die Substitutionen

Genitiv der Substitution

der Substitutionen

Dativ der Substitution

den Substitutionen

Akkusativ die Substitution

die Substitutionen

Worttrennung:

Sub·s·ti·tu·ti·on, Plural: Sub·s·ti·tu·ti·o·nen

Aussprache:

IPA: [zʊpstituˈt͡si̯oːn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Substitution (Info)

Bedeutungen:

[1] Ersetzung eines Objekts durch ein anderes
[2] Linguistik: Ersetzung einer sprachlichen Einheit durch eine andere, die als äquivalent angesehen werden kann
[3] Mathematik: Ersetzung eines mathematischen Ausdrucks durch einen anderen
[4] Chemie: chemische Reaktion, bei der Atome oder Atomgruppen in einem Molekül durch ein anderes Atom oder eine andere Atomgruppe ersetzt werden.

Herkunft:

von lateinisch substitutio → la „Ersetzung“, zu substituere → la[1]

Synonyme:

[1] Austausch, Ersetzung
[4] Substitutionsreaktion

Unterbegriffe:

[1] Drogensubstitution

Beispiele:

[1] Man kann Heroinsüchtige durch die Substitution von Methadon behandeln.
[2] Bei Satzgliedern wird vorausgesetzt, dass eine Substitution von Prowörtern möglich ist.
[2] „Kontaminationen teilen bestimmte Eigenschaften mit Substitutionen, unterscheiden sich aber auch von ihnen.“[2]
[2] „Bei der Betrachtung der Fehlertypen fällt die sehr große Häufigkeit der Substitution auf, die wir an dieser Stelle nicht weiter untergliedern.“[3]
[3] „Eine Substitution ist die Ersetzung eines algebraischen Ausdrucks durch einen anderen. Bei komplizierten Gleichungen können oftmals mit Hilfe einer geeigneten Substitution Lösungen gefunden werden.“[4]
[3] „Wir können uns im Folgenden beim Beweis dieser erstaunlichen Tatsache auf diesen Fall beschränken, da man die Behauptung für beliebige sofort durch Anwenden der Substitution
erhält.“[5]
[4] „Anfang bis Mitte des 19. Jahrhunderts konkurrierten im Wesentlichen zwei Theorien zur Erklärung der chemischen Verbindung in der organischen Chemie, es waren die dualistisch-additionelle Theorie um Jöns Jakob Berzelius und die als Radikal- bzw. Kerntheorie von Justus von Liebig, Friedrich Wöhler bzw. Auguste Laurent sich daraus ableitenden Konzeptionen auf der einen Seite sowie die durch Jean Baptiste Dumas und der Entdeckung der Substitution als unitaristische Typentheorie bezeichneten Konzeption auf der anderen Seite“[6]

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: substitutionell
Substantive: Substitutionseffekt, Substitutionsklasse, Substitutionsmethode, Substitutionsprobe, Substitutionsreaktion, Substitutionsregel, Substitutionstest, Substitutionstherapie

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 3] Wikipedia-Artikel „Substitution
[1] Duden online „Substitution
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Substitution
[*] canoonet „Substitution
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSubstitution
[2] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Substitution“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7
[4] Wikipedia-Artikel „Substitution“ (dort unter „Substitutionsreaktion“)

Quellen:

  1. Duden online „Substitution
  2. Helen Leuninger: Reden ist Schweigen, Silber ist Gold. Gesammelte Versprecher. 2. Auflage. Ammann, Zürich 1993, ISBN 3-250-10209-1, Seite 86.
  3. Detlef Hacker, Karl-Heinz Weiß: Zur phonemischen Struktur funktioneller Dyslalien. Verlag Arbeiterwohlfahrt, Bezirksverband Weser-Ems e. V., Oldenburg 1986, ISBN 3-926274-02-6, Seite 76.
  4. Arnfried Kemnitz: Mathematik zum Studienbeginn: Grundlagenwissen für alle technischen, mathematisch-naturwissenschaftlichen und wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge. Springer, 2013, Seite 85 (Google Books, abgerufen am 17. September 2016)
  5. Wikibooks-Buch „Beweisarchiv: Analysis: Integralrechnung: Gaußsches Integral“ (Stabilversion)
  6. Wikipedia-Artikel „Substitutionsreaktion“ (Stabilversion)