Staatsstreich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Staatsstreich (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Staatsstreich die Staatsstreiche
Genitiv des Staatsstreichs
des Staatsstreiches
der Staatsstreiche
Dativ dem Staatsstreich
dem Staatsstreiche
den Staatsstreichen
Akkusativ den Staatsstreich die Staatsstreiche

Worttrennung:

Staats·streich, Plural: Staats·strei·che

Aussprache:

IPA: [ˈʃtaːʦˌʃtʀaɪ̯ç]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Politik: gewaltsam herbeigeführter, plötzlicher Umsturz

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Staat und Streich sowie dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1] Coup d’État

Sinnverwandte Wörter:

[1] Putsch

Beispiele:

[1] „Zum Staatsstreich fehlte den herrschenden Eliten die Kraft, während das liberale Bürgertum zwischen Anpassung und Opposition pendelte und die Arbeiterbewegung trotz wachsendem Zulauf politisch weitgehend ghettoisiert blieb.“[1]
[1] „Napoleon Bonaparte, der Erste Konsul, hat mit dem Staatsstreich vom 18. Brumaire 1799 die Alleinherrschaft an sich gerissen.“[2]
[1] „Auch alle anderen Drahtzieher des Staatsstreichs in der jungen Republik Kongo kamen ungeschoren davon.“[3]
[1] „Schließlich billigt der amtierende Erzbischof Ende August 1974 einen geplanten Staatsstreich der Offiziere.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Staatsstreich
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Staatsstreich
[1] canoo.net „Staatsstreich
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStaatsstreich
[1] The Free Dictionary „Staatsstreich

Quellen:

  1. Stig Förster: Im Reich des Absurden: Die Ursachen des Ersten Weltkrieges. In: Bernd Wegner (Herausgeber): Wie Kriege entstehen. Zum historischen Hintergrund von Staatenkonflikten. 2., durchgesehene Auflage. Ferdinand Schönigh, Paderborn 2003, ISBN 3506744739, Seite 235.
  2. Ulrich Meyer-Doerpinghaus: Am Zauberfluss. Szenen aus der rheinischen Romantik. zu Klampen, Springe 2015, ISBN 978-3-86674-514-8, Zitat Seite 19.
  3. Andreas Wassermann: Der Märtyrer. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 123-125, Zitat Seite 125.
  4. Gesa Gottschalk: Haile Selassie - König der Könige. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 126-135, Zitat Seite 135.