Spielwelt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielwelt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Spielwelt

die Spielwelten

Genitiv der Spielwelt

der Spielwelten

Dativ der Spielwelt

den Spielwelten

Akkusativ die Spielwelt

die Spielwelten

Worttrennung:
Spiel·welt, Plural: Spiel·wel·ten

Aussprache:
IPA: [ˈʃpiːlˌvɛlt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] Gesamtheit bzw. Szenario des Spiels und des Spielens, kulturelles Umfeld des Spielens

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Welt

Sinnverwandte Wörter:
[1] Spiellandschaft

Gegenwörter:
[1] Arbeitswelt

Oberbegriffe:
[1] Spiel

Unterbegriffe:
[1] Spielzimmer, Vergnügungspark

Beispiele:
[1] „Diese Einteilung hat allen früheren Klassifizierungsversuchen gegenüber den unbestreitbaren Vorzug, daß sie ihre Gesichtspunkte nicht von außerhalb der Spielwelt […] übernimmt.“[1]
[1] „Ohne die Friedensspiele wäre die Spielwelt ärmer.“[2]
[1] „Auf unbebauten Grundstücken, auf scheinbar verwahrlosten Grasflächen mit dichtem Gestrüpp, alten Bäumen, Geräteschuppen und Scheunen konnte man seine Spielfantasie ausleben und seine Spielwelt selbst gestalten.“[3]
[1] „Solche eigenständigen Spielwelten sind auch auf dem Lande zu finden.“[4]
[1] „So wollen die Kinder immer wieder neue Spielwelten haben.“[5]
[1] „Die offene Spielwelt ist nicht nur gewaltig groß und abwechslungsreich, sondern lädt auch zum Improvisieren ein.“[6]
[1] „Virtuelle Spielwelten sind ein zentraler Trend in der Branche und gelten auch als große Herausforderung für neue Games-Konzepte.“[7]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] sich seine eigene Spielwelt schaffen, in seiner Spielwelt aufgehen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Spielwelt
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Spielwelt
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielwelt
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spielwelt

Quellen:

  1. Hans Scheuerl: Das Spiel. Beltz, Weinheim-Basel 1979, ISBN 3-4075-0089-0, Seite 140.
  2. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 148.
  3. Siegbert A. Warwitz, Anita Rudolf: Vom Sinn des Spielens. Reflexionen und Spielideen. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1664-5, Seite 25.
  4. Günter Hagedorn: Spielen. Rowohlt, Reinbek 1987, ISBN 3-4991-8603-9, Seite 34.
  5. Parvin Sadigh: Gutes Spielzeug, schlechtes Spielzeug. In: Zeit Online. 16. Dezember 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 30. April 2018).
  6. Achim Fehrenbach: Spaßpaket mit Schönheitsfehlern. In: Zeit Online. 6. März 2017, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 30. April 2018).
  7. Computer: Sony geizt mit Details zur Playstation 4 auf E3-Messe. In: Zeit Online. 13. Juni 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 30. April 2018).