Rohrstock

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rohrstock (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Rohrstock die Rohrstöcke
Genitiv des Rohrstockes
des Rohrstocks
der Rohrstöcke
Dativ dem Rohrstock
dem Rohrstocke
den Rohrstöcken
Akkusativ den Rohrstock die Rohrstöcke

Worttrennung:

Rohr·stock, Plural: Rohr·stö·cke

Aussprache:

IPA: [ˈʁoːɐ̯ˌʃtɔk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rohrstock (Info)
Reime: -oːɐ̯ʃtɔk

Bedeutungen:

[1] leichter, hohler, leicht elastischer Holzstab zum Schlagen als Bestrafung

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Rohr (Pflanzenart) und Stock

Gegenwörter:

[1] Skistock, Spazierstock, Taktstock, Wanderstock

Oberbegriffe:

[1] Stock

Beispiele:

[1] Und der Lehrer holte den Schüler vor die Klasse und verprügelte ihn mit seinem Rohrstock.
[1] „Rektor Schneider, der Leiter der Knabenschule, war ein Künstler im Umgang mit dem Rohrstock.[1]
[1] „Dieser Lehrer Franke hatte eine bestialische Freude daran, mich mit dem Rohrstock zu hauen, am liebsten für etwas, was ich nicht tat.“[2]
[1] „Ich träumte auch von dem gelben Rohrstock und von dem schwarzen, sah beide in meiner Hand.[3]
[1] „Mit gespaltenen Rohrstöcken bemühten sich die Begleiter, unter lauten Rufen die Straße frei zu halten.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Rohrstock
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rohrstock
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Rohrstock
[*] The Free Dictionary „Rohrstock
[1] Duden online „Rohrstock
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRohrstock

Quellen:

  1. Hans-Dieter Trosse: Frieden, Freunde, Roggenbrötchen. Seite 75
  2. Janosch: Gastmahl auf Gomera. Roman. Goldmann Verlag, München 1997, ISBN 3-442-30662-0, Seite 131.
  3. Edgar Hilsenrath: Der Nazi & der Friseur. Roman. 15. Auflage. dtv, München 2017, ISBN 978-3-423-13441-5, Seite 33. Zuerst 1977 erschienen.
  4. Djin Ping Meh. Schlehenblüten in goldener Vase. Band 2, Ullstein, Berlin/Frankfurt am Main 1987 (übersetzt von Otto und Artur Kibat), ISBN 3-549-06673-2, Seite 545. Chinesisches Original 1755.