Zum Inhalt springen

Pulle

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Singular Plural
Nominativ die Pulle die Pullen
Genitiv der Pulle der Pullen
Dativ der Pulle den Pullen
Akkusativ die Pulle die Pullen

Worttrennung:

Pul·le, Plural: Pul·len

Aussprache:

IPA: [ˈpʊlə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pulle (Info)
Reime: -ʊlə

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: Flasche

Herkunft:

Im 18. Jahrhundert aus dem Niederdeutschen übernommen. Das Wort geht letztlich auf lateinisch ampulla → la „kolbenförmiges Gefäß, kleine Flasche“ zurück.[1]

Synonyme:

[1] Flasche, umgangssprachlich: Buddel

Unterbegriffe:

[1] Bierpulle, Schnapspulle, Weinpulle

Beispiele:

[1] Für die Wanderung nahm Hans drei Pullen Wasser mit.
[1] „Thomas schwieg eine Weile betroffen, er nahm jetzt auch einen Schluck aus der Pulle.“[2]

Redewendungen:

volle Pulle

Übersetzungen

[Bearbeiten]
[1] Wikipedia-Artikel „Pulle
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pulle
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Pulle
[1] The Free Dictionary „Pulle
[*] Duden online „Pulle
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPulle

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pulle
  2. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 162.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Pulli