Präsidentin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Präsidentin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Präsidentin

die Präsidentinnen

Genitiv der Präsidentin

der Präsidentinnen

Dativ der Präsidentin

den Präsidentinnen

Akkusativ die Präsidentin

die Präsidentinnen

[1] Janet Yellen ist seit dem 1. Februar 2014 Präsidentin des FED.

Worttrennung:

Prä·si·den·tin, Plural: Prä·si·den·tin·nen

Aussprache:

IPA: [pʁɛziˈdɛntɪn]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛntɪn

Bedeutungen:

[1] weibliches Staatsoberhaupt einer Republik
[2] weibliche Vorsitzende einer Institution oder Organisation

Männliche Wortformen:

[1, 2] Präsident

Oberbegriffe:

[1, 2] Frau

Unterbegriffe:

[1] Bundespräsidentin, Übergangspräsidentin
[1] nach Institutionen/Staaten: EU-Präsidentin, US-Präsidentin
[2] Alterspräsidentin, Arbeitgeberpräsidentin, Bundespräsidentin, Bundesratspräsidentin, Ehrenpräsidentin, Gerichtspräsidentin, Ministerpräsidentin, Nationalratspräsidentin, Parlamentspräsidentin, Polizeipräsidentin, Staatspräsidentin, Universitätspräsidentin, Vereinspräsidentin, Vizepräsidentin
[2] nach Institutionen/Staaten: Arbeiterkammerpräsidentin (AK-Präsidentin), DFB-Präsidentin, IOC-Präsidentin, MSF-Präsidentin, Rechnungshofpräsidentin

Beispiele:

[1] Christ Kirchner ist die zweite Präsidentin von Argentinien.
[1] „Tarja Kaarina Halonen - diese Frau schrieb Geschichte, denn sie wurde das erste weibliche finnische Staatsoberhaupt, die erste finnische Präsidentin.“[1]
[2] Die Präsidentin der Universität verteidigte die Einführung der Studiengebühren.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Präsidentin
[1] canoonet.eu „Präsidentin
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPräsidentin
[1] The Free Dictionary „Präsidentin
[1] Duden online „Präsidentin

Quellen:

  1. Bernd Gieseking: Das kuriose Finnland Buch. Was Reiseführer verschweigen. S. Fischer, Frankfurt/Main 2014, ISBN 978-3-596-52043-5, Seite 234.