Oberhemd

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oberhemd (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Oberhemd

die Oberhemden

Genitiv des Oberhemdes
des Oberhemds

der Oberhemden

Dativ dem Oberhemd
dem Oberhemde

den Oberhemden

Akkusativ das Oberhemd

die Oberhemden

[1] ein blaues Oberhemd

Worttrennung:

Ober·hemd, Plural: Ober·hem·den

Aussprache:

IPA: [ˈoːbɐˌhɛmt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Teil der Oberbekleidung für den Oberkörper, vor allem für Männer

Herkunft:

aus ober und dem Substantiv Hemd

Gegenwörter:

[1] Unterhemd

Oberbegriffe:

[1] Hemd, Kleidungsstück

Unterbegriffe:

[1] Anzughemd, Button-down-Hemd, Flanellhemd, Freizeithemd, Kettenhemd, Nachthemd, Sporthemd, Seidenhemd

Beispiele:

[1] „Dann antwortet sie mit einer Gegenfrage: "Wer will seinen Kindern denn so was antun? Mit der Autorität einer Wissenschaftlerin erklärt mir Frau Schwarz, dass man ein Kind nur dann dazu bekommt, sagen wir, karierte Oberhemden zu mögen, wenn man es in einem karierten Oberhemd in einen Käfig sperrt. Sie erwähnt eine Studie aus Kamerun, in der das Nachahmungsverhalten von Kindern erforscht wurde: In der dortigen Kultur gibt es keine Spielsachen, allenfalls Gebrauchsgegenstände.‟[1]
[1] „Wie soll das gehen, wenn jetzt die Piloten geländegängiger Dreitonner in die City gelockt werden, um dort Brötchen (Zigarillos, ein neues Oberhemd...) zu kaufen, vor jedem Laden aufs Neue ein Gratis-Viertelstündchen parkend?‟[2]
[1] „Achim muß jeden Tag Oberhemden tragen.“[3]

Wortbildungen:

Oberhemdärmel, Oberhemdfarbe, Oberhemdknopf, Oberhemdkragen, Oberhemdsärmel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Oberhemd
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Oberhemd
[1] canoonet „Oberhemd
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalOberhemd
[1] The Free Dictionary „Oberhemd

Quellen:

  1. DIE ZEIT, 22.01.2009, Nr. 5, MODE: Wie ziehe ich meine Kinder an? Wie schön kann die Kindheit sein?
  2. Quelle: berlinonline.de vom 21.01.2005
  3. Susanne Fischer: Unter Weibern. Dreizehn Geschichten. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-518-39949-7, Seite 68.