Nahverkehr

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nahverkehr (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Nahverkehr die Nahverkehre
Genitiv des Nahverkehres
des Nahverkehrs
der Nahverkehre
Dativ dem Nahverkehr
dem Nahverkehre
den Nahverkehren
Akkusativ den Nahverkehr die Nahverkehre

Worttrennung:

Nah·ver·kehr, Plural: Nah·ver·keh·re

Aussprache:

IPA: [ˈnaːfɛɐ̯ˌkeːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Nahverkehr (Info)

Bedeutungen:

[1] meist Singular: Bewegung von Personen und Gütern mit Straßen- oder Schienenfahrzeugen oder Binnenschiffen über kurze Strecken

Abkürzungen:

[1] NV

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adjektiv nah und dem Substantiv Verkehr

Gegenwörter:

[1] Fernverkehr, Regionalverkehr

Unterbegriffe:

[1] Personennahverkehr

Beispiele:

[1] Die Privatinvestoren müssten bei Laune gehalten werden, indem der teilprivatisierte DB-Fernverkehr entlastet werde - zu Lasten der Nahverkehre, für die die Bundesländer geradestehen müssen.[1]
[1] Paris bekommt ab Juni auch eine Fährverbindung im öffentlichen Nahverkehr.[2]
[1] „An einem Kiosk kaufe ich mir eine Dreitageskarte für den öffentlichen Nahverkehr.[3]
[1] „So sah es das Amtsgericht in Bonn angesichts eines Streitfalles im öffentlichen Nahverkehr.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] öffentlicher Nahverkehr

Wortbildungen:

Nahverkehrsbus, Nahverkehrsmittel, Nahverkehrsnetz, Nahverkehrstreik, Nahverkehrssystem, Nahverkehrszug

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Nahverkehr
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nahverkehr
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNahverkehr

Quellen:

  1. Unauflösbarer Widerspruch, taz, 30.03.2008
  2. Travel Ticker, Welt Online, 17.04.2008
  3. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 273. ISBN 978-3-89029-399-8.
  4. Werner Besch: Duzen, Siezen, Titulieren. Zur Anrede im Deutschen heute und gestern. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1996, ISBN 3-525-33561-X, Seite 56.