Mitbewohnerin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mitbewohnerin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Mitbewohnerin

die Mitbewohnerinnen

Genitiv der Mitbewohnerin

der Mitbewohnerinnen

Dativ der Mitbewohnerin

den Mitbewohnerinnen

Akkusativ die Mitbewohnerin

die Mitbewohnerinnen

Worttrennung:

Mit·be·woh·ne·rin, Plural: Mit·be·woh·ne·rin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈmɪtbəˌvoːnəʁɪn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] weibliche Person, mit der jemand sich ein Haus, eine Wohnung oder ein Zimmer teilt

Herkunft:

Ableitung (Motion, Movierung) des Femininums aus der männlichen Form Mitbewohner mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Synonyme:

[1] Zimmergenossin, Zimmerkollegin

Männliche Wortformen:

[1] Mitbewohner

Oberbegriffe:

[1] Frau

Beispiele:

[1] „Weil sich Peter Sim seit Einzug seiner neuen Mitbewohnerin so langweilt, schreibt er Tweets und ab jetzt auch Notizen für diese Kolumne“[1]
[1] „Wenige Tage später kommen Thomas und Mona Sendler mit einer anderen Mitbewohnerin des Hauses, der sehr korpulenten und resolut auftretenden Marina Graf, ins Gespräch.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Mitbewohnerin
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mitbewohnerin
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMitbewohnerin
[1] Duden online „Mitbewohnerin

Quellen:

  1. "Die neue Mitbewohnerin ist schrecklich – aber sie riecht gut". Abgerufen am 19. April 2020.
  2. Wilfried Seitz: Dunkle Augenblicke. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 152–159, Zitat Seite 155.