Minderheitensprache

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Minderheitensprache (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Minderheitensprache

die Minderheitensprachen

Genitiv der Minderheitensprache

der Minderheitensprachen

Dativ der Minderheitensprache

den Minderheitensprachen

Akkusativ die Minderheitensprache

die Minderheitensprachen

Worttrennung:

Min·der·hei·ten·spra·che, Plural: Min·der·hei·ten·spra·chen

Aussprache:

IPA: [ˈmɪndɐhaɪ̯tn̩ˌʃpʁaːxə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Minderheitensprache (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Sprache einer Minderheit in einer mehrsprachigen Gemeinschaft

Herkunft:

Determinativkompositum aus Minderheit, Fugenelement -en und Sprache

Synonyme:

[1] Minderheitssprache

Sinnverwandte Wörter:

[1] Kleinsprache, Mikroliteratursprache, Mikrosprache

Gegenwörter:

[1] Mehrheitssprache

Oberbegriffe:

[1] Sprache

Beispiele:

[1] „Komplizierter wird es schon, wenn ein Zweisprachiger im Wissen darum, daß sein Zuhörer eine bestimmte Sprache bevorzugen würde, absichtlich zur anderen greift (zum Beispiel könnte ein Angeklagter vor Gericht verlangen, daß die Verhandlung in einer Minderheitensprache geführt wird, um die Behörden in Verlegenheit zu bringen.“[1]
[1] Deutsch ist in vielen Ländern eine Minderheitensprache, so in Belgien, Polen, Russland, Ungarn.
[1] „Dazu kommen Minderheitensprachen innerhalb des deutschen Sprachgebiets.“[2]
[1] „Diese Regelungen gelten sowohl für die klassischen Minderheitensprachen als auch für internationale Sprachen.“[3]
[1] „Dabei gibt es doch die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen.[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Minderheitensprache
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Minderheitensprache
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMinderheitensprache

Quellen:

  1. David Crystal: Die Cambridge Enzyklopädie der Sprache, 2. Auflage, Zweitausendeins, Frankfurt 2004, Seite 362. ISBN 3-861-50705-6
  2. Helmut Glück, Wolfgang Werner Sauer: Gegenwartsdeutsch. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 1997, Seite 2. ISBN 3-476-12252-2.
  3. Heiko F. Marten: Beobachtungen zur gesellschaftlichen Rolle der deutschen Sprache im heutigen Lettland. In: Sprachreport. Nummer Heft 3, 2010, Seite 9-17, Zitat Seite 11.
  4. Erik Westermann: Patient Plattdeutsch, ein Papiertiger und der schleichende Tod. In: Eichsfelder Tageblatt. Nummer 192, 18.8.2011, Seite 10f., Zitat Seite 11.