Kleinsprache

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kleinsprache (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kleinsprache

die Kleinsprachen

Genitiv der Kleinsprache

der Kleinsprachen

Dativ der Kleinsprache

den Kleinsprachen

Akkusativ die Kleinsprache

die Kleinsprachen

Worttrennung:

Klein·spra·che, Plural: Klein·spra·chen

Aussprache:

IPA: [ˈklaɪ̯nˌʃpʁaːxə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Sprache, die nur von relativ wenigen Sprechern beherrscht wird

Herkunft:

[1] Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Adjektiv klein und dem Substantiv Sprache

Synonyme:

[1] Mikrosprache

Sinnverwandte Wörter:

[1] Kleinschriftsprache, Mikroliteratursprache, Minderheitensprache

Gegenwörter:

[1] Weltsprache

Oberbegriffe:

[1] Sprache

Beispiele:

[1] „Warum eigentlich, so fragt der Professor für Rätoromanische Literatur und Kultur an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, sollen in einer Welt der uniformen Börsen- und Computerprachen die Dialekte und Kleinsprachen keine eigene Existenzberechigung mehr besitzen?“[1]
[1] „Von vielen Forschern werden manche dieser Kleinsprachen aber nur als Dialekte oder Varietäten von Standardsprachen aufgefasst (vor allem in der angelsächsischen Literatur).“[2]
[1] „Mit dem romanischen Firefox wollen die Übersetzer nach eigenen Angaben aufzeigen, dass auch das Rätoromanische als Kleinsprache durchaus in der modernen Informationstechnologie verwendet werden kann.“[3]
[1] „Diese Seiten über das Färöische, das eine sogenannte "Kleinsprache" ist, die zur Zeit von etwa 80000 Menschen als Muttersprache auf den Färöern, aber auch von Färingern, die in Dänemark leben, aktiv gesprochen wird und aus dem Altnordischen stammt, sind hier (so weit sie mir bekannt sind) aufgelistet: “[4]
[1] „Zu den ersten Aktivitäten der Bremer Kleinspracheninitiative sind zu zählen: Der Vorschlag zur Einrichtung eines Schwerpunktes Kleinsprachen in Forschung und Lehre an der Universität Bremen (dem Rektorat im Sommersemester 1999 mitgeteilt)…“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kleinsprache

Quellen:

  1. Carl-Wilhelm Macke: Rettet die Kleinsprachen. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 1, 1992, Seite 77-78, Zitat Seite 77.
  2. Wikipedia: Slawische Sprachen, Abschnitt Standardsprachen und Mikroliteratursprachen. Aufgerufen am 10.3.16.
  3. Mit lokaler Kleinsprache ins weltweite Netz. Firefox auf Rätoromanisch, in: Neue Zürcher Zeitung, 2.7.2009. Aufgerufen am 10.3.16.
  4. Detlef Knop: List-Links zum Färöischen. Aufgerufen am 10.3.16.
  5. Bremer Kleinspracheninitiative. Aufgerufen am 10.3.16.