Zum Inhalt springen

Mesencephalon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch

Mesencephalon (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Mesencephalon die Mesencephalons die Mesencephala
Genitiv des Mesencephalons der Mesencephalons der Mesencephala
Dativ dem Mesencephalon den Mesencephalons den Mesencephala
Akkusativ das Mesencephalon die Mesencephalons die Mesencephala

Worttrennung:

Mes·en·ce·pha·lon, Plural 1: Mes·en·ce·pha·lons, Plural 2: Mes·en·ce·pha·la

Aussprache:

IPA: [mezɛnˈt͡seːfalɔn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mesencephalon (Info)

Bedeutungen:

[1] Anatomie: der an das Metencephalon (Hinterhirn) in Richtung zur Großhirnrinde hin anschließende Gehirnteil der Wirbeltiere

Synonyme:

[1] Mittelhirn

Sinnverwandte Wörter:

[1] Telencephalon (Endhirn), Diencephalon (Zwischenhirn), Metencephalon (Hinterhirn), Myelencephalon (Nachhirn), Medulla spinalis (Rückenmark)

Beispiele:

[1] „Von rostral nach kaudal gliedert sich das Gehirn (Abb. 1-11, 1-12) in ein Endhirn (Telencephalon), Zwischenhirn (Diencephalon), Mittelhirn (Mesencephalon), Hinterhirn (Metencephalon) und Nachhirn (Myelencephalon), das in das Rückenmark (Medulla spinalis) übergeht.“[1]
[1] „Bei Streß schüttet das Gehirn Opioide aus, die bestimmte Schmerz-Relais-Neuronen im Mesencephalon in ihrer Aktivität dämpfen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

[1] Wikipedia-Artikel „Mittelhirn“, dort auch „Mesencephalon“
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mesencephalon
[1] Duden, Wörterbuch medizinischer Fachbegriffe. 8. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-04618-8 (Redaktionelle Leitung: Ulrich Kilian), Seite 496, Eintrag „Mesencephalon“

Quellen:

  1. Roth, G. u. Wullimann, Mario F.: Evolution der Nervensysteme und der Sinnesorgane. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 19; zitiert nach: Roth, G. u. Wullimann, Mario F.: Evolution der Nervensysteme und der Sinnesorgane. In: Dudel, Josef u. a. (Hgg.) Neurowissenschaft, Berlin: Springer 1996, S. 19
  2. Die Zeit, 19.10.1998, Nr. 42; zitiert nach: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mesencephalon