Konstituentenanalyse

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Konstituentenanalyse (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Konstituentenanalyse die Konstituentenanalysen
Genitiv der Konstituentenanalyse der Konstituentenanalysen
Dativ der Konstituentenanalyse den Konstituentenanalysen
Akkusativ die Konstituentenanalyse die Konstituentenanalysen

Worttrennung:

Kon·sti·tu·en·ten·ana·ly·se, Plural: Kon·sti·tu·en·ten·ana·ly·sen

Aussprache:

IPA: [kɔnstituˈɛntn̩ʔanaˌlyːzə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Konstituentenanalyse (Info)
Reime: -ɛntn̩ʔanalyːzə

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Verfahren, das vom amerikanischen Strukturalismus entwickelt wurde, um die innere Struktur komplexer sprachlicher Einheiten (Wörter und Sätze) aufzudecken, und eine Einheit immer in genau zwei Bestandteile (Konstituenten) zerlegt, wenn möglich (Binarität), und zwar so, dass diese Bestandteile sprachlich so selbständig wie möglich sind

Herkunft:

Determinativkompositum aus Konstituente, Fugenelement -n und Analyse

Synonyme:

[1] IC-Analyse

Beispiele:

[1] „Mit der Konstituentenanalyse werden die hierarchischen Beziehungen von Wortbildungselementen ermittelt.“[1]
[1] Die Ergebnisse der Konstituentenanalyse werden oft in Form von Baumgraphen dargestellt.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Konstituentenanalyse
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Konstituentenanalyse“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Konstituentenanalyse“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Konstituentenanalyse“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Thea Schippan: Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. Niemeyer, Tübingen 1992, Seite 114. ISBN 3-484-73002-1.