Kolloquium

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kolloquium (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Kolloquium die Kolloquien
Genitiv des Kolloquiums der Kolloquien
Dativ dem Kolloquium den Kolloquien
Akkusativ das Kolloquium die Kolloquien

Alternative Schreibweisen:

Colloquium

Worttrennung:

Kol·lo·qui·um, Plural: Kol·lo·qui·en

Aussprache:

IPA: [kɔˈloːkviʊm], [kɔˈlɔkviʊm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kolloquium (Info), —

Bedeutungen:

[1] wissenschaftliches Gespräch, Unterredung
[2] Verteidigung der Seminarfacharbeit
[3] Synonym für die Diplomverteidigung
[4] regelmäßiges Treffen von Diplomanden oder Doktoranden an einer Hochschule
[5] schriftliche Überprüfung an Universitäten in Österreich

Herkunft:

von lateinisch colloquium → laGespräch, Unterredung“ entlehnt; zum Verb colloqui → la „sich besprechen“, „sich unterreden“, gebildet; aus dem Präfix: con-zusammen, mit“ und dem Verb loqui = reden, sprechen[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Konferenz, Seminar, Sitzung, Symposion, Symposium, Tagung

Beispiele:

[1] Welches Kolloquium möchtest du besuchen?
[1] „Bald scharten sich einige der begabtesten Studenten um ihn in einer Gruppe, die sich als »Wiener Mathematisches Kolloquium« rasch neben dem Wiener Kreis etablierte […].“[2]
[2]
[3] „1872 wurde er ohne Kolloquium zur Habilitation zugelassen […].“[3]
[4]
[5] „Kolloquium über den Nachweis, einen Text in englischer, französischer oder italienischer Sprache mit Verständnis lesen zu können (Studierenden, die ihre Fremdsprachenkenntnisse mittels eines anderen Zeugnisses belegen konnten, wurde diese Prüfung erlassen).“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1?] Wikipedia-Artikel „Kolloquium
[1?] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kolloquium
[1–5] Duden online „Kolloquium
[1?] canoo.net „Kolloquium
[1?] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKolloquium
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742; Seite 511; Seite 517, Eintrag „kon-“.
  2. Karl Sigmund; Karl Fröschl, Gerd Müller, Thomas Olechowski, Brigitta Schmidt-Lauber (Herausgeber): Reflexive Innensichten aus der Universität. V&R unipress GmbH, 2015, Seite 467 (Zitiert nach Google Books)
  3. Wien Geschichte Wiki: „Friedrich Moritz Brauer“ (Stabilversion)
  4. Tamara Ehs, Thomas Olechowski, Kamila Staudigl-Ciechowicz: Die Wiener Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, 1918-1938. V&R unipress GmbH, 2014, Seite 184 (Zitiert nach Google Books)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kollegium, kolloquial