Knüppeldamm

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Knüppeldamm (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Knüppeldamm

die Knüppeldämme

Genitiv des Knüppeldammes
des Knüppeldamms

der Knüppeldämme

Dativ dem Knüppeldamm
dem Knüppeldamme

den Knüppeldämmen

Akkusativ den Knüppeldamm

die Knüppeldämme

[1] ein Knüppeldamm

Worttrennung:
Knüp·pel·damm, Plural: Knüp·pel·däm·me

Aussprache:
IPA: [ˈknʏpl̩ˌdam]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Knüppeldamm (Info)

Bedeutungen:
[1] durch Rundholz oder Bohlen befestigter Weg, der durch ein Moor, ein sumpfiges oder sonstwie schwer befahr- oder begehbares Gebiet mit wenig tragfähigem Grund führt

Herkunft:
Das Wort ist seit dem 18. Jahrhundert belegt.[1]
Determinativkompositum aus den Substantiven Knüppel und Damm

Synonyme:
[1] Bohlenweg, Knüppelweg, Prügelweg

Gegenwörter:
[1] Bahndamm, Staudamm

Oberbegriffe:
[1] Damm

Beispiele:
[1] „Wer Lust hat, kann von hier aus einen Besuch auf der polnischen Seite machen oder aber von diesem südlichsten Punkt des Rundweges aus über den alten Knüppeldamm, die Bundesstraße 166, den rund 2,5 km langen Rückweg nach Schwedt antreten.“[2]
[1] „Vier Knüppeldämme führten vom Dorf in verschiedene Richtungen und stellten so die Verbindung mit dem Umland her. lhr Ausbau zu befestigten Straßen erfolgte erst im Zuge der Trockenlegung.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Knüppeldamm
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Knüppeldamm
[*] canoonet „Knüppeldamm
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKnüppeldamm
[1] Duden online „Knüppeldamm

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Knüppel“.
  2. Ansgar Vössing: Der Internationalpark Unteres Odertal. Ein Werk- und Wanderbuch. Stapp, Berlin 1998, Seite 169. ISBN 3-87776-934-9.
  3. Sechshundertfünfzig Jahre Jänschwalde, Martin Pernack, 1996. Abgerufen am 10. Dezember 2016.