Klicklaut

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klicklaut (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Klicklaut

die Klicklaute

Genitiv des Klicklauts
des Klicklautes

der Klicklaute

Dativ dem Klicklaut
dem Klicklaute

den Klicklauten

Akkusativ den Klicklaut

die Klicklaute

Worttrennung:

Klick·laut, Plural: Klick·lau·te

Aussprache:

IPA: [ˈklɪkˌlaʊ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Klicklaut (Info)

Bedeutungen:

[1] Phonetik: Klasse von Lauten, die dadurch gebildet werden, dass Luft plötzlich von außen in den Mundraum eingesogen wird

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs klicken und Laut

Synonyme:

[1] Avulsiv, Injektiv, Klick, Klix, Sauglaut, Schnalz, Schnalzlaut

Oberbegriffe:

[1] Konsonant, Laut

Beispiele:

[1] „Viele von ihnen sind Bondelsvaarts, Angehörige eines Unterstamms der Nama, deren kunstvolle Sprache vier Klicklaute enthält.“[1]
[1] „Das Besondere an der Sprache der Buschleute sind die Klicklaute, die wie Silben verwendet werden. Diese Klicklaute kommen auch bei anderen Völkern im südlichen Afrika vor, wie zum Beispiel bei den so genannten Hottentotten oder den Khoikoin.“[2]
[1] „Viele dieser San haben an ihrer ursprünglichen Lebenweise festgehalten. Ihre Sprache mit den zahlreichen Klicklauten ist für Europäer kaum zu sprechen.“[3]
[1] „Ihr Name ist durch die Klicklaute schwer auszusprechen und bedeutet »Wahre Menschen« oder »Harmlose Menschen«.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Klicklaut
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKlicklaut

Quellen:

  1. Alexander Nortrup: Zum Warmbaden in die Wüste. In: Eichsfelder Tageblatt, 13.6.2009, S. 45. Artikel über Namibia.
  2. http://www.br-online.de/wissen-bildung/collegeradio/medien/andere_sprachen/khoisan/
  3. Dietrich Ecklebe: Das Okawango-Delta in Botswana. In: philatelie. Nummer 459, September 2015, Seite 58-61, Zitat Seite 58.
  4. Paul Theroux: Ein letztes Mal in Afrika. Hoffmann und Campe, Hamburg 2017, ISBN 978-3-455-40526-2, Seite 14. Originalausgabe: Englisch 2013.