Kaffeebohne

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kaffeebohne (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kaffeebohne

die Kaffeebohnen

Genitiv der Kaffeebohne

der Kaffeebohnen

Dativ der Kaffeebohne

den Kaffeebohnen

Akkusativ die Kaffeebohne

die Kaffeebohnen

[1] Kaffeebohnen nach dem Rösten

Worttrennung:

Kaf·fee·boh·ne, Plural: Kaf·fee·boh·nen

Aussprache:

IPA: [ˈkafeˌboːnə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kaffeebohne (Info)

Bedeutungen:

[1] Steinkern der Kaffeekirsche, der geröstet und gemahlen zu Kaffee verarbeitet wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Kaffee und Bohne; Bohne ist eine volksetymologische Interpretation von dem arabischen: ‏بنّ‎ (bunn) = Kaffebohne, Beere, siehe auch Kaffee [1][2]

Beispiele:

[1] Die Kaffeebohnen werden durch das Rösten veredelt.
[1] „Der gleiche Duft wie damals strömt jetzt durch das Hotel als Yalem grüne Kaffeebohnen auf einer gusseisernen Platte über einem kleinen Kohleofen röstet.“[3]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kaffeebohne
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kaffeebohne
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kaffeebohne
[*] canoo.net „Kaffeebohne
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKaffeebohne
[1] The Free Dictionary „Kaffeebohne
[1] wissen.de – Wörterbuch „Kaffeebohne
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Kaffeebohne
[1] Duden online „Kaffeebohne
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 915.

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 378, Eintrag „Kaffee“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 459.
  3. Philipp Hedemann: Der Mann, der den Tod auslacht. Begegnungen auf meinen Reisen durch Äthiopien. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2017, ISBN 978-3-7701-8286-2, Seite 108.