Infix

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Infix (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Infix die Infixe
Genitiv des Infixes der Infixe
Dativ dem Infix den Infixen
Akkusativ das Infix die Infixe

Worttrennung:

In·fix, Plural: In·fi·xe

Aussprache:

IPA: [ɪnˈfɪks], [ˈɪnfɪks], Plural: [ɪnˈfɪksə], [ˈɪnfɪksə]
Hörbeispiele: —, —, Plural: —, —
Reime: -ɪks

Bedeutungen:

[1] Linguistik, speziell Morphologie: Affix, also ein grammatisches Morphem, das in einen Wortstamm eingeschoben wird

Herkunft:

aus lateinisch infīxum → la = eingefügt[1]

Gegenwörter:

[1] Interfix, Präfix, Suffix, Zirkumfix

Oberbegriffe:

[1] Affix

Beispiele:

[1] Im Deutschen kann man die Wortbestandteile -ge- (z.B. in „ein-ge-schoben“) und -zu- (z.B. in „ein-zu-schieben“) als Infixe betrachten.[2]
[1] „Als aber die semitischen Akkader von den nichtsemitischen Sumerern deren Keilschrift übernahmen, mußten sie sie ihrer eigenen flektierenden Sprache anpassen, in der auch die Wurzel der Wörter Veränderungen durch Vokalwechsel und Infixe erfährt.“[3]

Wortbildungen:

[1] Infigierung

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Infix (Linguistik)
[1] canoo.net „Infix

Quellen:

  1. Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. ISBN 3-520-45203-0
  2. Wilfried Kürschner: Grammatisches Kompendium. Systematisches Verzeichnis grammatischer Grundbegriffe. 3. Auflage. Francke, Tübingen/ Basel 1997, S. 87f. ISBN 3-8252-1526-1
  3. Ernst Doblhofer: Die Entzifferung alter Schriften und Sprachen. Reclam, Stuttgart 1993, Seite 175. ISBN 3-15-008854-2.