Interfix

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Interfix (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Interfix

die Interfixe

Genitiv des Interfixes

der Interfixe

Dativ dem Interfix

den Interfixen

Akkusativ das Interfix

die Interfixe

Worttrennung:

In·ter·fix, Plural: In·ter·fi·xe

Aussprache:

IPA: [ˈɪntɐˌfɪks]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik, speziell Morphologie: Affix, also ein grammatisches Morphem, das zwischen zwei Morpheme eingeschoben wird

Gegenwörter:

[1] Infix, Präfix, Suffix, Zirkumfix

Oberbegriffe:

[1] Affix

Beispiele:

[1] Der Begriff Interfix taucht in etlichen bekannten Fachwörterbüchern nicht auf; er wird auf Fugenelemente und ähnliche Erscheinungen angewendet, unter der Voraussetzung, dass sie keine Bedeutung tragen, was aber durchaus unter Fachleuten umstritten ist.
[1] „Aufgrund ihrer einheitlichen Funktion und der Tatsache, daß sie keine Bedeutung tragen, werden diese Elemente mit dem Begriff Interfix zusammengefaßt…“[1]
[1] „Das in /ɡəˈbuʀtstaːk/ - ‚geburtstag‘ auftretende /s/ wird dabei auch als Interfix bezeichnet, das zwischen den zusammengesetzten Bestandteilen steht.“[2]
[1] „Elemente wie das ‚-t-‘ in ‚öffentlich‘ können statt als Fugenelement auch als so genanntes Interfix oder als Bestandteil einer Suffixvariante (‚-tlich‘) interpretiert werden.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Interfix

Quellen:

  1. Wolfgang Fleischer, Irmhild Barz: Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache. Unter Mitarbeit von Marianne Schröder. 2., durchgesehene und ergänzte Auflage. Niemeyer, Tübingen 1995, Seite 32. ISBN 3-484-10682-4. In Kapitel Interfix. Das Wort Interfix ist im Original gesperrt gedruckt.
  2. Henning Bergenholtz, Joachim Mugdan: Einführung in die Morphologie. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz 1979, Seite 64. ISBN 3-17-005095-8. ‚Solche Schemata sind auch in anderen Werken zur Morphologie zu finden‘zwischen im Original kursiv. Die Transkription entspricht nicht der, die in Wiktionary verwendet wird.
  3. Elke Donalies: Die Wortbildung des Deutschen. Ein Überblick. Narr, Tübingen 2002, Seite 44. ISBN 3-8233-5157-5. Im Original kursiv gedruckt: ‚-t-‘, ‚öffentlich‘ und ‚-tlich‘.