Halbpräfix

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Halbpräfix (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Halbpräfix

die Halbpräfixe

Genitiv des Halbpräfixes

der Halbpräfixe

Dativ dem Halbpräfix
dem Halbpräfixe

den Halbpräfixen

Akkusativ das Halbpräfix

die Halbpräfixe

Worttrennung:

Halb·prä·fix, Plural: Halb·prä·fi·xe

Aussprache:

IPA: [ˈhalpˌpʀɛːfɪks]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Halbpräfix (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: grammatisches Morphem, das in seiner Form einem Lexem gleicht, aber nicht die Bedeutung dieses Lexems hat. Es wird wie ein Präfix für die Ableitung verwendet.

Herkunft:

Determinativkompositum aus halb und Präfix

Synonyme:

[1] Präfixoid

Gegenwörter:

[1] Halbsuffix, Suffixoid

Oberbegriffe:

[1] Affixoid, Wortbildung

Beispiele:

[1] In dem Lexem "Riesenfest" ist "Riesen-" ein Halbpräfix; es sieht aus wie das Substantiv "Riese" (großer Mensch, Sagenfigur), hat aber nicht diese Bedeutung. Es bedeutet stattdessen hier "sehr gelungenes, sehr großes (Fest)".
[1] „Ein entsprechendes Phänomen wird uns bei den Präfixen begegnen, was in der Bezeichnung Präfixoid (Halbpräfix) zum Ausdruck kommt.“[1]
[1] „Deshalb befürwortet FLEISCHER die Einführung einer Übergangsklasse, für die er die Bezeichnung ‚Halbsuffix‘ bzw. Halbpräfix oder ‚relatives Suffix‘ bzw. ‚relatives Präfix‘ (…) vorschlägt.“[2]
[1] „Der Terminus Halbpräfix entspricht dabei dem Terminus Präfixoid, der hier verwendet wird.“[3]
[1] „In der Forschung werden diese Wortbildungsmittel Halbpräfixe und Halbsuffixe bzw. Präfixoide und Suffixoide genannt (…).“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] canoo.net „Halbpräfix
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Halbpräfix“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Halbpräfix“. Metzler, Stuttgart/Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Rosemarie Lühr: Neuhochdeutsch. Fink, München 1986, Seite 174. ISBN 3-7705-2287-7.
  2. Wolfram Wilss: Wortbildungstendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Narr, Tübingen 1986, Seite 28. ISBN 3-87808-344-0.
  3. Franz Simmler: Morphologie des Deutschen. Flexions- und Wortbildungsmorphologie. Weidler, Berlin 1998, Seite 486. ISBN 3-89693-304-3
  4. Peter Braun: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Sprachvarietäten. 4. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln 1998, Seite 175. ISBN 3-17-015415-X. Kursiv gedruckt: Halbpräfixe und Halbsuffixe bzw. Präfixoide und Suffixoide.

Ähnliche Wörter: