Großer Wagen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Großer Wagen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Wortverbindung, Eigenname, adjektivische Deklination[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Singular Plural
Nominativ Großer Wagen
Genitiv Großen Wagens
Dativ Großem Wagen
Akkusativ Großen Wagen
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Singular Plural
Nominativ der Große Wagen
Genitiv des Großen Wagens
Dativ dem Großen Wagen
Akkusativ den Großen Wagen
gemischte Deklination (mit Possessivpronomen, »kein«, …)
Singular Plural
Nominativ ein Großer Wagen
Genitiv eines Großen Wagens
Dativ einem Großen Wagen
Akkusativ einen Großen Wagen
[1] der Große Wagen umkreist scheinbar den Polarstern

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Grosser Wagen

Worttrennung:

Gro·ßer Wa·gen, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈɡʀoːsɐ vaːɡŋ̍], [ˈɡʀoːsɐ vaːɡn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Großer Wagen (Info)

Bedeutungen:

[1] Astronomie: ein am Nachthimmel der Nordhalbkugel sichtbares Sternbild

Abkürzungen:

[1] UMa für „Ursa Major“

Synonyme:

[1] Großer Bär, Himmelswagen, Ursa Major

Sinnverwandte Wörter:

Kleiner Wagen

Oberbegriffe:

[1] Sternbild

Unterbegriffe:

[1] Alioth, Benetnasch, Dubhe, Megrez, Merak, Mizar, Phekda

Beispiele:

[1] „[…] Seine Helligkeit entspricht ungefähr der der Sterne des Großen Wagens.“[1]
[1] „[…] Der Große Wagen ist am Herbsthimmel leicht zu übersehen, denn er steht knapp über dem Nordhorizont, wo er eventuell durch Berge, Bäume oder Häuser verdeckt wird. Kassiopeia und Großer Wagen sind in unseren Breiten zirkumpolar. Zirkumpolarsternbilder gehen niemals unter. […]“[2]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Großer Wagen
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Großer Wagen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWagen Großer Wagen

Quellen:

  1. Lothar Teschke: ASTRONOMIE: Furcht vor dem Asteroiden Apophis: Im April wird Apophis zum ersten Mal an der Erde vorbeifliegen. In: Die Zeit. ZEIT ONLINE, 16. Januar 2010, archiviert vom Original am 16. Januar 2010 abgerufen am 9. Februar 2015 (HTML, Deutsch).
  2. Hans-Ulrich Keller: Schnuppen am Morgen: Sterne, Mond, Meteoriten und Sonne. Neues Deutschland, 30. Oktober 2010, archiviert vom Original am 30. Oktober 2010 abgerufen am 9. Februar 2015 (HTML, Deutsch).