Götterdämmerung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Götterdämmerung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Götterdämmerung

die Götterdämmerungen

Genitiv der Götterdämmerung

der Götterdämmerungen

Dativ der Götterdämmerung

den Götterdämmerungen

Akkusativ die Götterdämmerung

die Götterdämmerungen

Worttrennung:

Göt·ter·däm·me·rung, Plural: Göt·ter·däm·me·run·gen

Aussprache:

IPA: [ˈɡœtɐˌdɛməʀʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Götterdämmerung (Info)

Bedeutungen:

[1] Nordische Mythologie: der Untergang der Götter im Weltenbrand, aus dem eine schönere Welt hervorgeht

Herkunft:

Determinativkompositum aus Gott, Fugenelement -er (mit Umlaut) und Dämmerung
Das deutsche Kompositum „Götterdämmerung“ ist erstmals bei dem Dichter Michael Denis bezeugt und wurde besonders durch Richard Wagner popularisiert. Es ist eine falsche Lehnübersetzung – genauer die Übernahme des falschen altisländischen Begriffs „ragna rökkr“ (deutsch: Götterverfinsterung), der mit „ragna rök“ (deutsch: Götterschicksal) verwechselt wurde.[1] Diese Fehlinterpretation geht schon auf den altisländischen Schriftsteller Snorri Sturluson zurück.[2]

Synonyme:

[1] Weltuntergang

Beispiele:

[1] "Das Deutsche übersetzt "Ragnarök" oft als „Götterdämmerung“, was auf eine Fehlinterpretation von Snorri Sturluson zurückgeht: während die ältere Lieder-Edda von Ragnarök, dem „Schicksal der Götter“, singt, schreibt er in seiner Prosabearbeitung stets ragna rökr, „Götterdämmerung“ (vgl. altnordisch røkkr, „Dunkelheit“)."[3]
[1] „Unmerklich war eine Art Götterdämmerung angebrochen.“[4]
[1] „War der Himmel der Götter bei Hesiod eine Spiegelung alles Irdischen, um das Treiben der Menschen mit gesteigerter Bedeutsamkeit zu versehen, setzte mit der modernen Götterdämmerung die Verkümmerung des Bedeutungshorizontes ein, von dem der Mensch lebt.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Götterdämmerung
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Götterdämmerung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Götterdämmerung
[*] canoo.net „Götterdämmerung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGötterdämmerung
[1] Duden online „Götterdämmerung
[1] wissen.de – Wörterbuch „Götterdämmerung
[1] wissen.de – Lexikon „Götterdämmerung
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Götterdämmerung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Götterdämmerung

Quellen:

  1. nach: Duden, Band 7, Etymologie, Mannheim 1963, ISBN 3-411-00907-1, p. 229, Artikel „Götterdämmerung“
  2. vgl. Wikipedia-Artikel „Ragnarök
  3. Wikipedia-Artikel „Ragnarök
  4. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 243.
  5. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 191.