Fotovervielfacher

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fotovervielfacher (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Fotovervielfacher

die Fotovervielfacher

Genitiv des Fotovervielfachers

der Fotovervielfacher

Dativ dem Fotovervielfacher

den Fotovervielfachern

Akkusativ den Fotovervielfacher

die Fotovervielfacher

Alternative Schreibweisen:

Photovervielfacher

Worttrennung:

Fo·to·ver·viel·fa·cher, Plural: Fo·to·ver·viel·fa·cher

Aussprache:

IPA: [ˈfoːtofɛɐ̯ˌfiːlfaxɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Fotovervielfacher (Info)

Bedeutungen:

[1] Physik, Elektronik: Elektronenröhre bestehend aus Fotokatode und Elektronenvervielfacher zum Nachweis und zur Messung schwacher Lichtsignale

Synonyme:

[1] Photomultiplier, Photo-Elektronenvervielfacher

Beispiele:

[1] „Die Lichtblitze werden dann von dem Fotovervielfacher erfaßt, der Spannungsimpulse erzeugt, deren Größe der Stärke der entsprechenden Lichtblitze proportional ist.“[1]
[1] „Die Potentiale an den einzelnen Dynoden müssen vor der ersten Inbetriebnahme eines neuen Fotovervielfachers kontrolliert und eingestellt werden.“[2]
[1] „Das Fenster eines Fotovervielfachers ist die für den Strahlungseintritt vorgesehene Fläche.“[3]
[1] „Der Fotovervielfacher zeigt auch bei völliger Dunkelheit bereits einen Strom, den Dunkelstrom.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Photomultiplier

Quellen:

  1. Albert Paul Richter jun., Harold Elmer Peelman: Anordnung mit einem temperaturstabilisierten Strahlungsdetektor. In: Patent-Dokument DE3004814C2. 25. August 1988, abgerufen am 26. Januar 2013.
  2. Kai Tittelmeier, Hans J. Barrenscheen: Laborbericht: Stabilisierung von Szintillationsdetektoren. 30. März 2003, Seite 18, abgerufen am 26. Januar 2013 (PDF).
  3. VALVO Unternehmensbereich Bauelemente der Philips GmbH (Herausgeber): Valvo Handbuch Fotovervielfacher 1978-79. Hamburg 1978, Seite 17
  4. Hermann Hinsch: Elektronik: Ein Werkzeug für Naturwissenschaftler. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 1996, ISBN 3-540-61360-9, Seite 158 (Dunkelstrom, Google Books).